Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Anzeichen verstärken sich, dass es zu einer Rezession kommt. In dem Fall dürften die Kurse deutlich fallen – aber nur kurzfristig.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrter Herr Röder,

    als erfahrener Börsenberichterstattung wissen Sie natürlich, dass die Börse sich sehr oft von der realen Wirtschaft entfernt und nach oben oder nach unten übertreibt. Nicht nur ein wenig, sondern oft gewaltig übertreibt. Und Sie wissen natürlich auch, dass all diese Übertreibungen über kurz oder lang wieder abgebaut werden müssen und sich diese Korrekturen weitgehend unabhängig von der Entwicklung der realen Wirtschaft vollziehen.

    Im Klartext: Das Auf und Ab an der Börse folgt eigenen Gesetzmäßigkeiten und hat mit den konjunkturellen Wellenbewegungen der realen Wirtschaft nur am Rande zu tun. Beide Erscheinungen miteinander zu vergleichen, ist deshalb Kokolores.

Mehr zu: Dax-Umfrage - Eine Rezession war stets eine gute Einstiegsmöglichkeit