Depot-Contest Die Angst der Deutschen vor Inflation

Neue Milliarden für die Euro-Rettung sind fällig. Kommt nun Inflation? Ob real oder eingebildet, diese Angst beeinflusst die Deutschen bei der Geldanlage. Inflationsschutz ist gefragt. Was Vermögensverwalter empfehlen.
34 Kommentare
Mit der Euro-Krise wächst die Angst der Deutschen vor Währungsentwertung. Quelle: dpa

Mit der Euro-Krise wächst die Angst der Deutschen vor Währungsentwertung.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDie Inflation ist wohl eine der größten Ängste der Deutschen, erst recht in Zeiten der Euro-Rettung. Dass ihr Geld rasant an Wert verlieren könnte, sogar große Vermögen vernichtet oder diese doch zumindest um Einiges kleiner werden könnten, bereitet vielen unruhige Nächte. Es ist eine diffuse, aber anhaltende Furcht. Dass die Teuerungsrate in Deutschland mit 1,5 Prozent im Februar auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2010 gefallen ist, beruhigt nicht.

Es scheint fast, als hätten die Deutschen ein Inflations-Gen, das von Generation zu Generation vererbt wird. „Die Inflationsangst der Deutschen ist historisch gewachsen, man denke nur an die 20er-Jahre“, sagt Jörg Bohn von der Vermögensverwaltung Artus Direct Invest. „Die Menschen haben Angst, dass der Euro auseinanderbricht, dass es eine neue Währungsreform gibt und dass Inflation ihr Erspartes auffrisst.“

Auch Wolfgang Zillich, Chef der Premium Asset Management Wolfgang Zillich, spürt das täglich im Kontakt mit Kunden: „Zwar ist die Inflation in Gesprächen nicht mehr Hauptthema, aber die Furcht ist definitiv da.“ Im Jahr 2009, zur Hochzeit der Finanzkrise, sei die Angst vor Geldentwertung und Kaufkraftverlust allerdings sehr viel dominierender gewesen. „Die Menschen hatten das Vertrauen in Papiergeld verloren und befürchteten, dass der Euro auseinanderbricht“, so Zillich.

Vor Inflation fürchten sich vor allem die Älteren. „Das mag berechtigt sein, aber wir dürfen nicht mehr nur auf Deutschland schauen, sondern müssen den gesamten Euro-Raum im Blick haben“, sagt Bernd Flothmann von der Independent Capital Management Vermögensberatung Mannheim (ICM). „In Südeuropa haben wir derzeit Deflation, die nicht leicht zu bekämpfen ist, wie uns Japan nun mehr seit über 20 Jahren verdeutlicht.“ Ganz anders in Deutschland: Statistisch ist die Inflation niedrig, steigt seit Jahren kaum über  die Zwei-Prozent-Marke. „Die wahre, gefühlte Inflation liegt aber bei sechs bis acht Prozent“, ergänzt Flothmann. Benzinpreise, Heizkosten und Mieten sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, während andere Dinge aus dem Warenkorb, der für die statistische Berechnung der Inflationsrate gepackt wird, viel billiger geworden sind – beispielsweise Fernsehapparate oder Mikrowellen.

Wie groß ist die Bedrohung also wirklich? Akute Gefahr sieht derzeit keiner der Vermögensverwalter. „Wir leben wirtschaftlich in Deutschland auf einer Insel der Glückseligkeit“, sagt Zillich. „Europaweit sehe ich aber keinen Druck auf die Preise und erwarte auch keine Inflation.“ Er ist überzeugt, dass die Wirtschaft in der Euro-Zone mindestens noch fünf, vielleicht aber sogar zehn Jahre lang nur sehr schwach wachsen wird. „Woher soll die Inflation da kommen?“, fragt er.

In der Euro-Zone wirken brutale Kräfte
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Depot-Contest - Die Angst der Deutschen vor Inflation

34 Kommentare zu "Depot-Contest: Die Angst der Deutschen vor Inflation"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • die deutsche Konjunktur läuft nur deshalb, weil wir im Export unsere Produkte verschenken.
    Die USA haben noch nie bezahlt. Ihr Falschgeld, herausgegeben von einem privaten Bankenkartell, war immer nur ein Versprechen auf die Zukunft. Dieses Versprechen wird permanent gebrochen. Seit der Machtergreifung seitens der FED sind von einem US-Dollar noch 2 Cent Kaufkraft übrig. Sollte wirklich einmal "Zahltag" sein, wird der Rest auch weg sein, außer jemand glaubt, diese -offiziell- 15.000.000.000.000 Staatsschulden würden jemals getilgt.
    Die Eurozone zahlt größtenteils auch nicht. Deren Verbindlichkeiten landen im Target-System.
    Andere Staaten, z.B. Schweiz, zahlen in Franken heute ein Drittel weniger für den BMW als noch vor 5 Jahren.

    Das ist die ganze deutsche Konjunktur. Wir verschenken unsre Güter. Wir betreiben die florierendste Kneipe in der Stadt, weil alle Zecher unbegrenzt anschreiben dürfen.

    Wer sich für die wirkliche Lage in der Welt interessiert, jenseits bezahlter Auftragspropaganda, dem sei der Baltic Index empfohlen, nicht "bereinigbar" und deshalb totgeschwiegen:
    http://www.investmenttools.com/futures/bdi_baltic_dry_index.htm

  • „Wir leben wirtschaftlich in Deutschland auf einer Insel der Glückseligkeit“, sagt Zillich.
    Wer ist "Wir"??
    Meint er die 10 % der Bürger, die 2/3 der Geldvermögen halten?
    Was ist mit den über 50 % der Bürger, die 1 % der Geldvermögen halten? Sind die noch glücklich, wenn auch nur die Waschmaschine kaputt geht?

    „Europaweit sehe ich aber keinen Druck auf die Preise und erwarte auch keine Inflation.“
    Ein Meister im Wegsehen. Seit dem Euro haben sich viele Preise des täglichen Lebens verdoppelt. Dass Elektronik billiger wurde, ist sicher nicht der Werthaltigkeit des Papiergelds geschuldet, sondern technischem Fortschritt und dass die Zinssklaven immer billiger arbeiten.
    Inflation ist übrigens bereits die Aufblähung der Geldmenge, Teuerung eine Folge davon.

    "Er ist überzeugt, dass die Wirtschaft in der Euro-Zone mindestens noch fünf, vielleicht aber sogar zehn Jahre lang nur sehr schwach wachsen wird."
    Der Zeitraum könnte stimmen, aber sie wird nicht mal nur sehr schwach wachsen, sondern gar nicht. Wenn Nominalwachstum minus gefälschte Teuerungsrate das Realwachstum ergibt, dann sind wir mit der realen Teuerung dick in der Rezession/Depression.

    „Woher soll die Inflation da kommen?“, fragt er.
    die Inflation kommt von der Politik/Notenbanken, die derzeit 3-stellige Mrd.-Beträge an Falschgeld -pro Monat- in den Kreislauf pumpen. Die folgende Teuerung entsteht nicht aus der realen Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen, sondern resultiert aus der bewussten und gewollten Demontage der Kaufkraft in Papier-"Geld".

    Ein sehr aufschlussreicher Artikel, der meine Haltung bestätigt, mein Kapital im Leben nicht einem sog. "Vermögensverwalter" oder anderen "Experten" anzuvertrauen.

  • @ Wolfsfreund


    Zitat : GEFÜHLTE Inflation? Ein bißchen Zinseszinsrechnung bringt es an den Tag:
    Beim Brot betrug sie nach diesem Beispiel 7,93% per anno, beim Aufschnitt 10,32%, bezogen auf 12 Jahre Laufzeit: Zwischen 8% und 10% also, nicht 2,5%!


    Stimme Ihnen absolut zu ! Habe mir auch mal Mühe gemacht, kam auf etwa 7 % !

    Hier tummelt sich ein Forist namens @Rechner, der ist heute wohl nach den Ereignissen um Zypern aus dem Suff noch nicht erwacht ( hat hier eine ganze Woche rumgesponnen, dass Zypern von der EUtopia fallengelassen wird, halt sehr naiv der Bursche ). Wenn der wieder auftaucht, wird er Ihre ( und auch meine ) Inflationsrate mit seiner EUROstat-Fälschung in Abrede stellen...!


    Es ist schon richtig, dass wir schleichend seit Jahren enteignet werden !

  • "Ich habe geträumt, dass im Jahre des Herrn 2001 ein Kilo Brot vom Bäcker (nicht Aldi) 2.40DM oder 1.20 Euro gekostet hat, heute das Ganze für 6DM oder ca. 3 Euro zu haben ist. Den Aufschnitt gabs beim Metzger für 80 Pfg oder 40 Cent, heute für 2.60DM oder 1.30 Euro."
    ----------------------------------
    GEFÜHLTE Inflation? Ein bißchen Zinseszinsrechnung bringt es an den Tag:
    Beim Brot betrug sie nach diesem Beispiel 7,93% per anno, beim Aufschnitt 10,32%, bezogen auf 12 Jahre Laufzeit: Zwischen 8% und 10% also, nicht 2,5%!

  • Hyperinflation war ein Lösungsversuch und dieser war (aus damaliger Sicht) rational sinnvoll und angemessen.

    Sie dürfen von Glück sprechen, dass wahrscheinlich niemand mehr dieses liest, der es erleben durfte. Etwas menschenverachtenderes ist mir schon lange nicht mehr untergekommen.

    Damals sind Leute verhungert und so etwas nennen Sie rational und sinnvoll. Prima, nur weiter so.

  • Das was sie beschreiben nennt man "Gefühlte Inflation".

    http://de.wikipedia.org/wiki/Inflation#Gef.C3.BChlte_Inflation

  • Zitat : „Wir leben wirtschaftlich in Deutschland auf einer Insel der Glückseligkeit“, sagt Zillich


    Und bei dieser Glückseligkeit kann sich jeder ausrechnen, was aus seinen Geldeinlagen bei "REALER" Inflation von 7 % und einem Zinssatz auf Guthaben bei der Bank mit 1 % in einigen, z.B. 5 Jahren, übrig bleibt !

    Die SCHLEICHENDE ENTEIGNUNG ist im vollen Gange !


    Es wird Zeit, dass wir was dagegen unternehmen :


    ABWAHL der Lügner-NOMENKLATURA im September !


    ALTERNATIV wählen !

  • Zitat: "... jeder Deutsche hat im Schnitt 50.000 Euros aufm Sparbuch... "

    Ich meine, es sind sogar 60.000 Euro Geldvermögen pro Kopf und noch mal das Gleiche in Immobilien.
    http://www.crp-infotec.de/01deu/finanzen/privat_vermoegen.html

    Das Problem ist nicht, dass die deutsche Wirtschaft nicht leistungsstark genug ist oder wir nicht genug arbeiten und produzieren oder der böse Euro oder die EU.

    Das Problem ist die zunehmend ungleiche Verteilung der Einkommen und die damit einhergehende zunehmend ungleiche Verteilung des Vermögens.

  • :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

    Die Inflation kommt garantiert nach der BT-Wahl. Alle Parteien sind schon heiß auf Steuererhöhungen.

    Erfahrungsgemäß erhöhen die Firmen schon vor der Steuererhöhung ihre Preise ,denn sie möchten von diesem Kuchen der Erhöhungen auch ein fettes Teil .Dadurch kommt es hier schon zu einer Inflation.

    Garantiert werden die Blutsauger nach der Wahl die M.-Steuer auf 22% treiben .Auch alle anderen Steuern werden
    anziehen .

    Der Sparer ist natürlich der Dumme mit0,5Zinsen.Alternativ ist die Anlage außerhalb der EU wie z.B.in Norwegen , Australien.

    Wer hier nicht in die Röhre schauen will,bringt sein Kapital in Sicherheit ,weg von den Zockern bei Banken u. der Politik .Obengenannt sind Beträge unterhalb von 100.000.-Euro noch sicher.

    ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

  • "Weder Unternehmen noch private Haushalte haben sich nachfragewirksam verschuldet, weil sie schon an der Grenze der Überschuldung waren."
    -----------------------------
    Ich werde den Teufel tun und mich für Konsum verschulden. Entweder kann ich eine Reise oder eine größere Anschaffung sofort und in bar bezahlen oder ich lasse es.
    Ungekehrt gebe ich meine Leistung auch nicht gegen Ratenzahlung her: Bargeld lacht und das sofort.
    Ich überlege sogar halb im Spaß, halb im Ernst, mir größere Beträge in Krugerrand bezahlen zu lassen. Die gibt es in schönen praktischen Stückelungen bis runter zu 1/10 oz.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%