Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Diamanten als Geldanlage Glitzerwelt im Schatten

Besonders hochkarätige Diamanten werden für zig Millionen verkauft. Doch der breite Markt leidet unter schwacher Nachfrage, der größte Anbieter hat zuletzt die Preise zweimal gesenkt. Die Gründe dafür sind vielfältig.
Update: 10.07.2016 - 12:02 Uhr
Rohdiamanten verbilligten sich um 18 Prozent. Quelle: Imago
Audrey Hepburn in „Frühstück bei Tiffany“

Rohdiamanten verbilligten sich um 18 Prozent.

(Foto: Imago)

Kapstadt Auf den ersten Blick könnte der Widerspruch kaum größer sein. Für einzelne, besonders hochkarätige oder attraktiv geschliffene Diamanten wie etwa den „Oppenheimer Blue“ wurden zuletzt Rekordpreise von mehr als 50 Millionen Dollar bezahlt. Gleichzeitig ist die Stimmung am Diamantenmarkt selbst seit längerem im Keller. Kein Wunder, sind doch die Preise für Rohdiamanten allein im vergangenen Jahr um rund 18 Prozent gesunken – so stark wie noch nie seit dem Ausbruch der Weltfinanzkrise vor sieben Jahren.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Diamanten als Geldanlage - Glitzerwelt im Schatten