Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Die höchsten Festgeldzinsen liegen bei 3,4 Prozent Tages- und Festgeld auf niedrigem Niveau stabil

Inhaber von Tages- und Festgeldzinsen können allmählich wieder auf bessere Zeiten hoffen. Weiter verringern dürften sich die Zinssätze für das Kontensparen jedenfalls kaum noch, nachdem Anbieter ihre Konditionen in den letzten Monaten auf breiter Front verschlechtert haben.

rez FRANKFURT/M. Im April blieben die Tages- und Festgeldsätze überwiegend konstant. „Die Anbieter warten nun ab, ob, wann und wie die Europäische Zentralbank (EZB) an der Leitzinsschraube dreht“, meint Sigrid Herbst von der FMH Finanzberatung. Professionelle Investoren spekulieren am Geldmarkt darauf, dass die seit Anfang April diskutierte Zinswende in den USA über den Atlantik schwappt und der Leitzins in Euroland bis zum Jahresende angehoben wird. Hingegen halten die meisten Ökonomen 2004 eine EZB-Zinserhöhung für unwahrscheinlich. In den USA erwarten Volkswirte einen Zinsschritt im Spätsommer.

Die aktuellen Tagesgeldkonditionen der Banken (pdf-Format)

Die aktuellen Festgeldkonditionen der Banken (pdf-Format)

Anleger, die von steigenden Zinssätzen ausgehen, sollten ihr liquides Geld sehr kurzfristig parken, um flexibel reagieren zu können. Das attraktivste Tagesgeld bietet die 1822 direkt mit 3,0 Prozent.

Den höchsten Festgeldzins über zwölf Monate zahlt die österreichisch-türkische Deniz Bank mit 3,4 Prozent. Die Konditionen gelten laut einer Mitarbeiterin bis Ende April. Sie erwartet, dass der Zins dann leicht auf 3,3 Prozent sinkt. Die Konditionen sollten nun „dem Markt angepasst“ werden.

Mit großzügigen temporären Angeboten versuchen Geldhäuser regelmäßig, neues Kapital zu gewinnen. So bietet die Dresdner Bank bis zum 30. Juni für drei Monate 3,0 Prozent Zinsen für „frisches Kapital“ ab 2500 Euro. Die Comdirect will seit einer Woche 20 000 Neukunden werben, die für Summen bis zu 10 000 Euro 3,8 Prozent Zinsen für ein halbes Jahr erhalten. Bei größeren Anlagesummen mag es sich lohnen, für kurze Zeit ein neues Konto zu eröffnen – bei kleinen Beträgen dagegen kaum.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite