Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Digitaler Zahlungsverkehr Buffett plant Zukauf in Indien

US-Investor Warren Buffett erwägt den Einstieg in Indiens Markt für digitalen Zahlungsverkehr – ein Segment, das hohe Wachstumsraten verzeichnet.
Update: 27.08.2018 - 17:21 Uhr Kommentieren
Indiens Wirtschaft bietet Chancen für internationale Investoren. Quelle: action press
Blick auf Mumbai

Indiens Wirtschaft bietet Chancen für internationale Investoren.

(Foto: action press)

New York Chancen sah er schon immer auf dem Subkontinent. Nun scheint der Starinvestor Warren Buffett tatsächlich in Indien zuzuschlagen – und hat es dabei auf ein für ihn sehr ungewöhnliches Ziel abgesehen. Laut Berichten befindet sich seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway in finalen Gesprächen mit dem jungen Unternehmen One97 Communications.

Das ist die Mutter des digitalen Zahlungsdienstleisters Paytm, eines der bekanntesten indischen Start-ups. Buffetts Holding könnte sich für rund 350 Millionen US-Dollar bis zu vier Prozent an dem jungen Unternehmen sichern, berichten indische Zeitungen und Bloomberg. Die Medien berufen sich auf anonyme Quellen. Die Unternehmen äußerten sich nicht.

Für Buffett wäre das Geschäft ungewöhnlich. Es würde sich um die erste Direktinvestition Berkshire Hathaways auf dem Subkontinent handeln. Der Starinvestor vertraut eigentlich auf etablierte und profitable Unternehmen. Paytm ist jung und schreibt noch rote Zahlen. Im Mai gab die Mutter One97 Communications noch einen Verlust von rund 130 Millionen US-Dollar bekannt.

Hinter dem Start-up steht der indische Gründer Vijay Shekhar Sharma. Vergangenes Jahr listete das US-Magazin „Forbes“ den 45-Jährigen als jüngsten indischen Milliardär mit einem Vermögen von rund 1,3 Milliarden-US-Dollar. Seinen Durchbruch schaffte das Unternehmen mit der radikalen Bargeld-Reform im Herbst 2016, als die indische Regierung rund 85 Prozent des Bargeldes aus dem Verkehr zog.

Das digitale Bezahlen erlebte so einen Boom, der noch immer nicht zu Ende ist: Die Schweizer Bank Credit Suisse rechnet damit, dass das Volumen digitaler Zahlungen in Indien von derzeit 200 Millionen US-Dollar bis 2023 auf eine Billion wachsen wird.
Paytm ist zudem nicht mehr nur eine Internet-Briefbörse, sondern auch Online-Marktplatz, Ticketdienst und Verkäufer von Versicherungen. Zu den Investoren gehören das japanische Telekommunikationsunternehmen Softbank und Chinas Internetkonzern Alibaba.

Finance Briefing
Startseite

Mehr zu: Digitaler Zahlungsverkehr - Buffett plant Zukauf in Indien

0 Kommentare zu "Digitaler Zahlungsverkehr: Buffett plant Zukauf in Indien"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote