Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dirk Müller im Interview „Wir erleben ein völlig verzerrtes Bild“

Seite 2 von 4:
Gold ist ein „Gut-Schlaferle“

Rückbesinnung auf die Krisen

Warum steigt der Goldpreis nicht? Gold gilt schließlich als sicherer Hafen, als Krisenwährung Nummer eins.
Der Goldpreis ist in der Tat in den vergangenen Monaten - besonders gegen den Dollar - zurückgekommen. Trotzdem sehen wir physische Käufe in Übersee.

Ist Gold auf dem aktuellen Niveau ein Kauf?
Gold ist im Moment sehr interessant – aber nicht als Papiergold, sondern physisch. Ich sehe Gold mehr als Währung denn als Rohstoff. Das Vertrauen in die Währung Gold ist über Jahrtausende in der Menschheit gefestigt. Auch der Euro hat sich in den vergangenen Jahren viel Vertrauen erarbeitet, aber das ist kein Vergleich zu Gold.  Gold mag schwanken, wird aber niemals wertlos. Ein solches Investment ist ein „Gut-Schlaferle“, wie der Schwabe sagen würde.

Gold als Währung für Krisenzeiten? Man wird wohl kaum jemals mit einem Goldbarren beim Bäcker zahlen können.
Goldbarren sind eine zu große Maßeinheit. Investieren Sie lieber in Münzen unterschiedlicher Größe. Die nimmt im Ernstfall dann auch der Bäcker.

Wie viel Gold gehört ins Depot?
Je nach Risikoneigung sollte Gold zehn bis 20 Prozent des liquiden Anlagevermögens ausmachen. Wer in Gold investiert, diversifiziert damit ja auch in eine andere Währung. Gold ist sozusagen die Urwährung. Und noch einen Vorteil hat Gold: Seine Münzen trägt man nicht mal eben zur Bank, weil man einen Fernseher kaufen will.

Es gibt auch die Möglichkeit über ETFs in Gold zu investieren.
Um Gottes Willen, bloß nicht. Wählen Sie lieber die klassische Ware wie Krügerrand oder andere Münzen. Dass Gold als sicherer Hafen ausgesorgt hat, glaube ich übrigens nicht. Im Vergleich mit anderen Währungen mag es schwanken, seine Kaufkraft bleibt aber über Jahrhunderte erstaunlich stabil. Der Dax kann jederzeit stark einbrechen, und zwar um mehrere tausend Punkte, wie wir erst vor wenigen Wochen erlebt haben.

Also Finger weg von Aktien?
Natürlich nicht! An Aktien kommt niemand vorbei. Wir haben im aktuellen Niedrigzinsumfeld gar keine andere Wahl und müssen in Aktien investieren.

Weil Anleihen keine Renditen mehr liefern?
Was wir am Anleihemarkt sehen ist die Mutter aller Blasen. Das sind wirklich lächerlich hohe Bewertungen. Als Anleger muss man sich die Frage stellen, was mit unseren Währungen passiert, wenn die Luft aus dieser Blase entweicht und die Investoren Geld aus Anleihen abziehen und es in reale Werte investieren. Tagesgeld ist dann sicher nicht die Lösung. Es gibt keine Alternative zu Aktien.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Wer Angst hat, sollte sich absichern
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Dirk Müller im Interview - „Wir erleben ein völlig verzerrtes Bild“

71 Kommentare zu "Dirk Müller im Interview: „Wir erleben ein völlig verzerrtes Bild“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ... nur die HB-Redakteure und Zensoren - zu jung zu links-gedrillt. Aber der Einäugige ist König unter den Blinden.

    Da haben Sie recht.

  • Bei der Gelegenheit möchte ich noch kurz eine Lanze für das Handelsblatt brechen. Das Handelsblatt kann sich heute denke ich getrost als einer der führenden Informationsmedien präsentieren.Neutraler, sachlicher und unbefangener Journalismus zeichnen dieses Medium aus.Es dient mir eindeutig als Primärquelle, im Netz wie auch als Zeitung(die ich jeden Tag gerne lese). Ich habe viele Zeitungen und Magazine verglichen, doch das ganze Spektrum erhält man nur im Handelsblatt.Ich befürworte die Richtung und Entwicklung des Handelsblatt ausdrücklich und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg.Danke für Ihre vorbildliche Arbeit.

  • @Herr Dennis Zieten:
    »Es bleibt zu hoffen dass diese Bewegung wächst, im Interesse unseres Landes und des Friedens!«

    Sie wird wachsen! Spätestens wenn der Michel die Auswirkungen dieser hirnrissigen Politik persönlich zu spüren bekommt und sich nicht weiter von Medien wie »BLÖD« einlullen bzw. aufhetzen lässt. Ich wünsche Herrn Müller viel Erfolg!

    Ein Mitglied seiner Community


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Wer schaut noch Propaganda-GEZ-TV ?

    FETT bezahlen müssen wir sie - aber zum anschauen kann man zum Glück (noch) nicht gezwungen werden.

    Kommt auch noch - garantiert !

    (...)

    Danke (Atlantik-)Grüne !

    GRÜNE: Nie wieder Deutschland

    (...)

    Noch Fragen ?

    Seit 1945 ist es wie beim Rodeo. Die Ami's sitzen auf dem Rücken der Deutschen und das Pferd bäumt sich immernoch widerwillig auf.

    ---

    "In der sächsischen Landeshauptstadt Dresden wächst die Teilnehmerzahl der wöchentlich montags stattfindenden Demonstration des Bündnisses »Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes« (PEGIDA) richtig rasant. Das ruft jetzt eine bunte Mischung linker Gutmenschen bestehend aus Vertretern der SPD, Links- und Piratenpartei, dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) sowie den diversen, staatlich finanzierten Ausländer- und Asyllobbygruppen auf den Plan. ... info.kopp-verlag.de"

    Ja, einfach an die Spitze Bezahlt-Krawallmacher-Hooligens stellen, dann alles verbieten. So wird's doch immer gemacht, oder ??

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ und „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • @ Wisnewsky

    "Putin führt Russland wieder in die dunklen Zeiten zurück und greift zu militärischen Mitteln"

    Die USA haben in gut zweihundert Jahren über 200 Kriege, militärische Interventionen und CIA-Operationen gegen ausländische Staaten geführt. Der Historiker Mansur Khan schreibt in seinem Buch “Die geheime Geschichte der amerikanischen Kriege”: “Wie ein roter Faden zieht sich durch die Geschichte der USA die rücksichtslose Durchsetzung eigener Macht."

    Und Sie glauben da noch an Rechtsstaatlichkeit? Freiheit? Demokratie?
    Wenn dieses Regime “Menschenrechte” sagt, sind damit “Schürfrechte” (Kohle, Gas, Öl) gemeint.

    die USA unterhalten nach eigenen Angaben fast 1000 Militärbasen in ca. 100 Ländern - das selten mit Wollen und zum Wohle der einheimischen Bevölkerung.
    Ich empfehle die Doku "Standing-Army" -
    nein, nicht im Verschwöööörungs-TV,
    sondern ZDF-Info 03.09.2014,
    zu finden sicher auch auf der Webseite, die mit "you" beginnt.

  • @Wisnewsky

    „Deutschland ist ein amerikanisches Protektorat und ein tributpflichtiger Vasallenstaat“

    US-Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski
    in seinem Buch „Die einzige Weltmacht.
    Amerikas Strategie der Vorherrschaft“

    Lesen bildet !

    Der Begriff "Verschwörungstheorie" wurde geprägt von der CIA, um zu desinformieren und Kritiker zu diffamieren...
    Man wäge ab, wessen Sprache man benutzt...

    Weiß nicht, was man mit Euch Deutschen noch alles tun kann/muss.

    Das Beste zum Schluss, noch etwas Sartre:
    "Wenn Ihr Eure Augen nicht gebraucht um zu sehen, werdet Ihr Sie brauchen um zu weinen."

  • Wohlgemerkt jene, für die Müller Provisionen einstreicht.

    Laaaaangweilig.

  • Bei der politischen heiklen Lage, könnte der DAX in 2 Jahren bei ca. 6.000 Punkten landen.

    Die NATO hat ihre Raketenabwehrsysteme rund um Russland zwecks Osterweitung, entgegen allen Vereinbarungen, aufgestellt.

    Die USA ist der eigentliche Kriegstreiber und Europa ist zum Arschkriecher der amerikanischen industriellen Wirtschaft geworden. Für diese Schleimerei wird die europäische Bevölkerung einen fürchterlichen sozialen Preis bezahlen.

  • Müller macht mobil: bei Arbeit, Spass und Spiel.

    Dafür wollen Sie auch noch eine Begründung, wenn mir ein Staubsaugerverstreter vernünftige Investments verkaufen will?

Alle Kommentare lesen