Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Drei Strategien, drei Depots Begrenzter Nervenkitzel mit Nokia-Papieren

Nokia-Aktionäre waren einst zufriedene Anleger. Doch die glänzenden Börsenzeiten der Finnen sind vorbei, oder etwa doch nicht? Jessica Schwarzer jedenfalls geht das „Risiko“ ein und kauft, allerdings keine Aktien.
Kommentieren
Tschö: Jessica Schwarzer, Ressortleiterin des Finanzteams bei Handelsblatt Online in Düsseldorf schaffte mit dem spekulativen Depot eine Rendite von 2,1 Prozent. Quelle: Pablo Castagnola

Tschö: Jessica Schwarzer, Ressortleiterin des Finanzteams bei Handelsblatt Online in Düsseldorf schaffte mit dem spekulativen Depot eine Rendite von 2,1 Prozent.

(Foto: Pablo Castagnola)

Die Nokia-Aktie ist zwar schon kräftig gelaufen – seit Ende Oktober hat sie gut 50 Prozent zugelegt –, aber ich setze trotzdem auf den finnischen Konzern. Allerdings kaufe ich keine Aktien sondern ein Capped-Bonus-Zertifikat von BNP Paribas.

Wenn meine Wette aufgeht, erziele ich damit eine Rendite von gut 23 Prozent. Und das bei einer Restlaufzeit von knapp drei Monaten. Das Papier läuft nämlich nur noch bis zum 15. März. Dann bekomme ich drei Euro pro Stück zurück, gekauft habe ich zum Kurs von 2,82 Euro.

Hohe Renditen deuten zwar bekanntlich auf ein relativ hohes Risiko hin. In diesem Fall ist der Nervenkitzel allerdings begrenzt. Denn das Papier hat immerhin einen Bonuspuffer von mehr als 46 Prozent. Die Nokia-Aktie müsste nämlich auf 1,50 Euro fallen, dort liegt die Barriere des Papiers, damit die Wette nicht aufgeht und ich satte Verluste mache.

Das Depot: Zum Vergrößern bitte anklicken.

Das Depot: Zum Vergrößern bitte anklicken.

Dass die Aktie binnen drei Monaten so stark abstürzt, glaube ich aber nicht.  Zuletzt gab es positive Nachrichten, ein Comeback des einstigen Börsenstars sei möglich, hieß es sogar. Die Finnen haben auf dem chinesischen Markt einen Fuß in der Tür. Mit dem chinesischen Mobilfunkgiganten China Mobile wurde jüngst eine Kooperation geschlossen. Das weckte Fantasie an der Börse und ich bin mir sicher, dass Nokia einen Großteil dieser Gewinne über die Laufzeit meines Zertifikats retten wird. Steigt die Aktie allerdings über drei Euro, ist mein Gewinn begrenzt. Aber damit kann ich angesichts einer Rendite von mehr als 20 Prozent gut leben.

Frank Wiebe klaut eine Idee
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Drei Strategien, drei Depots - Begrenzter Nervenkitzel mit Nokia-Papieren

0 Kommentare zu "Drei Strategien, drei Depots: Begrenzter Nervenkitzel mit Nokia-Papieren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote