Drei Strategien, drei Depots Bonsai-Bäume als Anlageobjekte

Wer sein Geld investieren will, muss nicht unbedingt auf Aktien setzen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Bonsai-Baum als Anlageobjekt? Das etwas andere Investment bietet Chancen, aber keine Erfolgsgarantie.
1 Kommentar
Kerstin Leitel Quelle: Bert Bostelmann für Handelsblatt

Kerstin Leitel

(Foto: Bert Bostelmann für Handelsblatt)

Nicht nur ich bin auf der Suche nach neuen Anlagemöglichkeiten. Auch manch ein Börsenprofi beschäftigt sich derzeit mit ungewöhnlichen Anlageideen. So hat die WGZ-Bank sich einmal dem Thema Bonsai-Baum angenommen, den kleinen Zierbäumen, die bei guter Pflege nicht nur mehrere hundert Jahre alt werden können, sondern auch sehr wertvoll.

Insbesondere in Japan gelten Bonsai als Prestige- und Geldanlageobjekte: Je älter und ästhetischer der Miniaturbaum, desto wertvoller ist er. Preise bis zu 100.000 Euro können hier mit einzelnen Solitären, wie die individuellen Exemplare in der Fachsprache genannt werden, erzielt werden, wie die WGZ-Bank-Experten aufzeigen. In Deutschland liegen die Spitzenpreise im Vergleich bei rund 30.000 Euro.

Aber - wie immer - ist der Weg zu Reichtum steinig: Wer denkt, er könne sich im Baumarkt für wenig Geld einen Bonsai zulegen, diesen ab und an gießen oder mit der Schere bearbeiten und nach Jahren – falls das pflegeintensive Bäumchen überhaupt überlebt – einen satten Gewinn einstreichen, der irrt leider, heißt es in der Kurzstudie der WGZ Bank: Wer wirklich Aussicht auf eine Wertsteigerung haben möchte, müsse zunächst mehrere Tausend Euro in einen sogenannten Rohling investieren, den man auf speziellen Bonsai-Fachmessen wie im belgischen Laarne, dem Zentrum der europäischen Bonsai-Elite, erhält. Dieser wird dann nach Japan zu einem Bonsai-Meister verschickt, welcher mit seiner traditionellen Kunst die Weichen für ein weiteres Gedeihen legt.

Ein grüner Daumen, eine gehörige Portion gärtnerischer Sachverstand sowie jede Menge Geduld seien jedoch auch dann noch Grundvoraussetzungen für den Bonsai-Liebhaber. Und: „Eine Erfolgsgarantie gibt es nicht, denn die kleinen Abbilder der großen Natur sind zum einen sehr pflegeintensiv und zum anderen wegen ihrer kleinen Größe recht anfällig für Schädlinge und Krankheiten.“

Investitionen in Aktien, Anleihen und andere Anlageformen haben zwar auch ihre Tücken und sind zeitaufwändig - aber auf meinen grünen Daumen will ich mich auf keinen Fall verlassen. Meine Suche geht also weiter – an der Börse.

Kein Fan von Facebook
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Drei Strategien, drei Depots - Bonsai-Bäume als Anlageobjekte

1 Kommentar zu "Drei Strategien, drei Depots: Bonsai-Bäume als Anlageobjekte"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Jetzt haben alle Drei nichts Anlagebezogenes mehr zu schreiben. Da wird wohl bald Schluss sein...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%