Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Drei Strategien, drei Depots Euro-Krisenländer sind die Börsengewinner 2013

Seite 2 von 3:
Einzeltitel statt Börsenindizes
Georgios Kokologiannis Quelle: Pablo Castagnola

Georgios Kokologiannis

(Foto: Pablo Castagnola)

Anders als bisher werde ich in den kommenden Monaten nicht mehr möglichst breit in die Aktienmärkte investieren und vor allem auf Börsenindizes setzen, sondern verstärkt in ausgewählte Einzeltitel investieren. Grund für den anstehenden Strategiewechsel: Getrieben wurde die Hausse in den vergangenen viereinhalb Jahren durch die günstigen makroökonomischen Rahmenbedingungen wie das Niedrigzinsumfeld und immer neue Stützungsmaßnahmen der Notenbanken.

Das hat das Bewertungsniveau insgesamt angehoben und die Notierungen auf breiter Front steigen lassen. Die Kurse sind dadurch im Schnitt viel stärker gestiegen als die Unternehmensgewinne. Doch mit dem spätestens im Frühjahr erwarteten Start der geldpolitische Wende in den USA, werden Anleger stärker auf die Fundamentaldaten einzelner Unternehmen achten müssen, um weiterhin positive Renditen zu erzielen. Die Marktschwankungen werden zunehmen, die Spreu sich vom Weizen trennen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Henkel-Aufsichtsrat trennt sich von eigenen Aktien
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Drei Strategien, drei Depots: Euro-Krisenländer sind die Börsengewinner 2013"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.