Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Gesamtmarkt kommt kaum von der Stelle. Dafür geht es bei Einzelaktien hoch her. Übernahmen und Börsengänge kommen wieder in Mode. Frank Wiebe sieht darin Potenzial. Dafür muss man allerdings sehr schnell sein.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Mr. Lao, ich gebe Ihnen Recht, das HB verleitet mit derartigen Artikeln den normalen Privatanleger von Aktien als Einzelwerte zum zocken!
    Ein Sprichwort sagt: Das Hin und Her macht nur die Taschen leer!
    Es gibt doch genügend fundierte und solide, nationale und internationale Aktien, welche die Redakteure dem Leser für sein persönliches Risikoprofil, vorstellen könnten.

  • @Lao
    @Tingeltangel-Sprichmitihm

    Also, kann mich da nicht anschliessen bei dieser eurer Meinung.

    Ich finde diese Kolumne köstlich und amüsant, zeigt sie doch, wie sehr ein Normalaktionär im Dunkeln tappt und sich sein Wissen erst mühsam über Versuch und Irrtum aufbauen muss. Lernen kann man daraus, dass es bei einmalig einsteigen nicht bleibt, sondern man am Ball dran bleiben muss, um den Kaufkurs zu verbessern (mal abgesehen davon, dass man alle 9-13 Jahre mal einen der tiefen Crash-Rücksetzer nutzen kann).

    Leider, und das vermisse ich, ist die Reihe etwas zu sehr auf zocken gemünzt und zuwenig auf Langfristanlage - liebe Damen, lieber Herr, Abhilfe wäre leicht zu erreichen. ;-)

  • Liebe HB-Redaktion,

    ich finde es weiterhin befremdlich, was über diese Depot-Rubrik suggeriert wird.

    Wen wollen Sie damit erreichen? Wir sind uns sicherlich einig, dass es für professionelle / institutionelle Investoren eher eine kleine Belustigung ist, sagen wir "leichte Kost", die Vorgehensweise zu beobachten.

    Und wollen Sie wirklich dem privaten, finanzinteressierten Publikum (die anderen lesen ja kein Handelsblatt) vorhalten, dass man sich jeden Tag auf ein neues mit dem Auf- und Ab der Börse auseinandersetzen muss, die "richtigen" Aktien rauspicken, um die schnelle Mark - pardon - den schnellen Euro zu machen? Wäre es nicht angebrachter, Hilfestellung in puncto Depotstrukturierung, Asset Allocation etc. für kurz-, mittel-, langfristigorientierte Anleger unterschiedlicher Risikoneigungen zu liefern?

    Wäre es nicht insgesamt stressfreier und somit ein Beitrag zu höherer Lebensqualität, wenn Anleger sich einfach nur einen breitgefaßten Indexfonds ihres Vertrauens - wie beispielsweise einen auf den MSCI World - ins Depot legen, von mir aus regelmäßig besparen und nachkaufen, wenn die Kurse fallen und den Rest der Zeit einfach leben, sich gern haben, sich weiterbilden oder selbstverwirklichen, Kinder kriegen etc.?

    Vielleicht wollte man den drei Redakteuren auch nur eine kleine Spielwiese im tristen Journalistenalltag bieten. Ok, aber das ginge auch offline als kleines Bürospielchen und am Ende trinken alle nett Prosecco.

    Nochmals die Bitte: nutzen Sie diesen redaktionellen Platz, der ja knapp bemessen ist, in Zukunft einfach sinnvoller.

    Ihnen eine schönen Woche
    Mr. Lao

Mehr zu: Drei Strategien, drei Depots - Einzelwerte suchen und zugreifen

Serviceangebote