Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Drei Strategien, drei Depots Euro-Zone im Aufwind

Die Auftragseingänge für Unternehmen aus der Euro-Zone waren gut wie schon lange nicht mehr. Auch die angeschlagenen Peripherie-Staaten konnten Erfolge aufweisen. Alexander Kovalenko bereitet das große Freude.
1 Kommentar
Alexander Kovalenko

Alexander Kovalenko

Die Unternehmen aus der Euro-Zone haben im Januar 2014 die höchsten Auftragseingänge seit Januar 2011 erzielt. Diese Entwicklung war am stärksten in Deutschland ausgeprägt, in der Euro-Peripherie verlief es ebenfalls positiv, Frankreich bildete das Schlusslicht.

Wichtig für unser Depot: Die angeschlagenen Peripherie-Staaten konnten Erfolge aufweisen. China, USA und Großbritannien haben dagegen eher enttäuschende Auftragseingangswerte geliefert.

Auf der Unternehmensebene hat Anglo American Platinum (gehört zu 80% Anglo American aus unserem Kernportfolio)  die Rückkehr in die Gewinnzone vermeldet. Vivendi erwartet rund 200 Millionen Euro Ersparnis aus der Kooperation mit Bouygues Telecom. Der Absatz von Automobilen ist in Frankreich und in Spanien im Januar den fünften Monat in Folge gestiegen. Eine Erholung des europäischen Automarktes sollte die Geschäfts- beziehungsweise Gewinn/Verlustlage von Peugeot – unserem Depotbestandteil - positiv beeinflussen.

Bei den beiden Wikifolios mit Fokus auf den US-Markt wurden jeweils nur Trades zur Gewichtungsanpassung vorgenommen. Laut NYSE-Händlern war das schwache Quartalsergebnis von Amazon letzte Woche für die gedrückte Stimmung an den US-Börsen verantwortlich. Bei Google dagegen haben die Analysten der Deutschen Bank das Kursziel auf 1310 US-Dollar angehoben.

Bei den Dax-orientierten Depots war die Volatilität des Index zu spüren: Vergangene Woche waren die Hälfte der 30 meistgehandelten Werte auf wikifolio.com Produkte auf den Dax. Das Daytrading-Wikifolio „SR wisdom capital spekulativ“ konnte mit dem Kauf und dem schnell darauffolgenden Verkauf von Siemens kurzfristige Gewinne einfahren.  

Finance Briefing
Privatbank-Depot: Wechselbad der Gefühle
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

1 Kommentar zu "Drei Strategien, drei Depots : Euro-Zone im Aufwind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Man sollte wissen, dass alles was ein Tornado heraufgesogen hat, irgendwann wieder herunterfaellt.

Serviceangebote