Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fallstricke Investieren in der Ukraine

Nach dem Wahlsieg des liberalen Oppositionsführers Viktor Juschtschenko in der Ukraine geben sich Investmentbanker die Klinken in die Hände. Doch der ukrainische Aktienmarkt birgt auch Risiken.

Politik: Während in Russland die Tendenz vorherrscht, wichtige Branchen wie Öl, Gas und Metalle stärker staatlich zu kontrollieren, setzt die nach der friedlichen Revolution an die Macht gekommene liberale Regierung in der Ukraine auf mehr Markt.

Privatisierung: Wie in Russland (Stichwort: Ölkonzern Yukos) rückt jetzt auch in der Ukraine der Angriff auf Firmen politisch unliebsamer Unternehmer in den Mittelpunkt. So will Präsident Viktor Juschtschenko die Privatisierung von 30 bis 40 Firmen überprüfen lassen, die sein Vorgänger Leonid Kutschma ihm nahe stehenden Unternehmern zugeschanzt hatte.

Perspektiven: In beiden Ländern wird die Wirtschaft stark von Großunternehmern mit guten Drähten in die Politik (Oligarchen) beherrscht. Entsprechend klein ist oft der unabhängigen Anlegern zugängliche Aktien-Anteil. Aber in beiden Ländern sichern sich die Oligarchen inzwischen stärker durch Börsengänge gegen politische Risiken ab. Der Fall Yukos zeigt allerdings, dass der Kreml wenig Rücksicht auf Minderheitsaktionäre nimmt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite