Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gefährliche Niedrigzinsen Weg mit dem Geld?!?

Die Notenbanken haben eine verkehrte Welt erschaffen: Geld gibt es fast zum Nulltarif. Sparen lohnt nicht mehr. Die Deutschen tun sich schwer mit der neuen Realität. Sie sehen zu, wie ihre Ersparnisse an Wert verlieren.
07.05.2013 - 09:35 Uhr
Wie gewonnen, so zerronnen: Sparen bringt (leider) nicht mehr viel. Quelle: Getty Images

Wie gewonnen, so zerronnen: Sparen bringt (leider) nicht mehr viel.

(Foto: Getty Images)

Düsseldorf Max Magnesium* ist ein weltgewandter Mann. Der Deutsche arbeitet als Designer in der Werbebranche, wird von internationalen Konzernen beauftragt, pendelt zwischen New York und Paris. Ein Meister seines Fachs. Nur eine Frage beunruhigt ihn: Wohin mit dem Geld? „Es fühlt sich momentan besser an einer Bank Geld zu schulden, als dort Geld zu haben“, sagt er. „Also weg damit!“

Das klingt paradox. Aber es ist leider Realität. Der Schuldner ist besser dran als der Sparer.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Gefährliche Niedrigzinsen - Weg mit dem Geld?!?
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%