Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldanlage mit Fossilien Die Knochenjäger

Dinosaurierskelette bringen dank kaufkräftiger Privatsammler bei Auktionen Millionenbeträge ein. Museen können da nicht mithalten. Mit Wissenschaft hat ein Flugsaurier im Wohnzimmer allerdings wenig zu tun.
Tyrannosaurus Rex skeleton named Sue in the field museum of Chicago, Illinois, USA,  Quelle: mauritius images
Ein Dino namens „Sue“

Tyrannosaurus Rex im Field Museum in Chicago

Frankfurt Als sie den Stein unter dem Sand ertastete, wusste Susan Hendrickson noch nicht, dass sie den Knochen eines Tyrannosaurus Rex gefunden hatte. Der Dinosaurier war vor 67 Millionen Jahren auf dem Gebiet des heutigen US-Bundesstaats South Dakota verendet. Am 12. August 1990 holte die US-Paläontologin Hendrickson die versteinerten Knochen des T-Rex an die Oberfläche.

„Sue“, wie der Dino nach seiner Finderin benannt wurde, entpuppte sich als das größte T-Rex-Fossil aller Zeiten. Und als das teuerste: 8,4 Millionen Dollar legte das Field Museum in Chicago 1997 für den mächtigen Fleischfresser hin.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Finance Briefing

Mehr zu: Geldanlage mit Fossilien - Die Knochenjäger

Serviceangebote