Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldanlage Wie man richtig in Gold anlegt

Ob als Wertpapier oder physischer Barren: Die Investition in Gold wird immer beliebter. So klappt das Geschäft mit dem Edelmetall.
13.07.2021 - 07:00 Uhr Kommentieren
Auf Jahressicht notiert das Edelmetall etwa neun Prozent im Minus. Quelle: dpa
Goldbarren

Auf Jahressicht notiert das Edelmetall etwa neun Prozent im Minus.

(Foto: dpa)

Frankfurt Als Geldanlage liegt es im Trend: Gold. Vor allem in Krisenzeiten ist das Edelmetall für viele Anleger eine wertstabile Alternative zu herkömmlichem Bargeld. So trieb die Corona-Pandemie den Goldpreis im Jahr 2020 auf ein Allzeithoch, berichtet die Zeitschrift „Finanztest” (Ausgabe 8/2021).

Da sich der Goldpreis oft gegenläufig zu den Preisen anderer Anlageklassen entwickelt, hat sich das Metall vor allem als gute Ergänzung einer Vermögensanlage erwiesen. Es kann bei einem Depotanteil von 5 bis 10 Prozent zur Risikostreuung beitragen, letztendlich aber nicht Tages- und Festgeld als sichere Geldanlage ersetzen.

Beim Kauf von Gold gilt grundsätzlich: je größer die Einheit, desto günstiger für den Kunden, erklären die Experten. Wer physisches Gold besitzen möchte, für den sind größere Barren ab 100 Gramm oder Standardmünzen in der Einheit 1 Feinunze (31,1 Gramm) empfehlenswert.

Mit sogenannten Gold-ETC kann man das Edelmetall aber auch in Form von Wertpapieren kaufen. Diese bieten zwar nicht die gleiche Sicherheit wie Goldbarren oder -münzen, bergen aber auch kein erhöhtes Risiko.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Unfaire Produktionsbedingungen

    Auch für Anleger, denen Umweltschutz und Ethik wichtig sind, kann Gold zum Problem werden: Die Arbeitsbedingungen sind in vielen Goldminen schlecht. Zudem werden beim Abbau des Edelmetalles giftige Chemikalien eingesetzt. Zwar gibt es auch Fairtrade-Siegel und Recyclinggold, insgesamt sind die Mengen an nachhaltig und fair produziertem Gold jedoch gering.

    Mehr: Deutsche wollen offenbar Strafzinsen vermeiden und kaufen Gold

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Geldanlage - Wie man richtig in Gold anlegt
    0 Kommentare zu "Geldanlage: Wie man richtig in Gold anlegt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%