Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldpolitik Alles so wie im Jahr 2000

Die Notenbanken pumpen weiter unvorstellbare Summen in die Märkte. Experten fürchten den nahenden Kollaps. Nobelpreisträger Robert Shiller sieht die Börsen auf einem ähnlichen Weg wie vor der Finanzkrise.
16.06.2015 - 06:49 Uhr
Mit lockerer Geldpolitik die Märkte befeuert. Quelle: Bloomberg
US-Notenbank-Chefin Janet Yellen (l.) und EZB-Präsident Mario Draghi

Mit lockerer Geldpolitik die Märkte befeuert.

Frankfurt Zu ihrem Gipfeltreffen in Dresden Ende Mai hatten die Finanzminister und Notenbankchefs der sieben führenden Industrienationen (G7) einen besonderen Gast geladen: Robert Shiller, Wirtschaftsnobelpreisträger und Mann für unbequeme Wahrheiten. Berühmt wurde der US-Ökonom damit, dass er die weltweite Finanzkrise von 2007/2008 vorhergesagt hatte. Diesmal hatte Shiller eine neue Warnung mitgebracht. Die ultralockere Geldpolitik habe bereits jetzt zu Blasen an den Aktien- und Immobilienmärkten geführt.

Sein Rat: Die Zentralbanken sollten schnell etwas dagegen tun und die Zinsen wieder erhöhen.

Davon ist vor allem die Europäische Zentralbank (EZB) weit entfernt. Erst im Januar zog sie eine neue gigantische Geldspritze auf. Bis September 2016 will sie mit den Notenbanken des Euro-Systems für 1,14 Billionen Euro Staatsanleihen und Wertpapiere der Euro-Länder kaufen. Die Leitzinsen liegen ohnehin praktisch bei null. Ähnlich wie die EZB gingen die Zentralbanken in den USA, Japan und Großbritannien vor.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Geldpolitik - Alles so wie im Jahr 2000
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%