Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldvermögen Gut gespart, schlecht angelegt

Das Vermögen der Deutschen ist auch 2016 wieder gestiegen, allerdings langsamer als im Jahr zuvor, zeigt eine Studie. Und das, obwohl die Deutschen immer mehr sparen. Dieser Trend dürfte anhalten. 
05.01.2017 - 18:30 Uhr
Ein zerbrochenes Sparschwein mit Euro-Geldstücken: Trotz einer hohen Sparquote schwächst das Wachstum der Vermögensbestände der privaten Haushalte ab. Quelle: dpa
Sparen

Ein zerbrochenes Sparschwein mit Euro-Geldstücken: Trotz einer hohen Sparquote schwächst das Wachstum der Vermögensbestände der privaten Haushalte ab.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland ist auch im vergangenen Jahr wieder größer geworden. Vorläufigen Berechnungen der DZ Bank zufolge ist es um rund 230 Milliarden Euro auf 5,7 Billionen Euro gestiegen - ein Plus von 4,1 Prozent. 

Eigentlich eine gute Nachricht angesichts des anspruchsvollen, um nicht zu sagen negativen Umfelds für die private Geldanlage. Extrem niedrige Zinsen machten den deutschen Sparern auch 2016 zu schaffen. Die Rendite von Bankeinlagen tendierte gegen Null und die Rendite sehr sicherer Anleihen war zeitweise sogar negativ. An den Aktienmärkten lief es zwar deutlich besser, aber auch hier standen die Kurse über weite Zeit des Jahres unter Wasser. Erst die Jahresendrally im Dezember brachte die erhofften Kursgewinne - einer der „wenigen Lichtblicke des Anlagejahres 2016“, schreibt Ökonom Michael Stappel von der DZ Bank. 

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%