Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechenland Der Daumen geht nach unten

Viele Finanzprofis glauben an eine Pleite Griechenlands und einen Austritt aus der Währungsunion. Während Bankkunden in Athen bereits ihre Konten plündern, warten Investoren auf günstige Kaufkurse.
19.06.2015 - 16:21 Uhr

Griechischen Banken steht Wasser bis zum Hals

Frankfurt Die Situation in Griechenland spitzt sich weiter zu. Ein wichtiges Krisensymptom: Bankkunden heben immer mehr Geld von ihren Konten ab. Investmentexperten gehen jetzt mit großer Mehrheit von einer Pleite Griechenlands aus. Rund drei Viertel erwarten eine Insolvenz, das zeigt eine Umfrage der DVFA, der Standesorganisation der Finanzexperten, vom Freitag. Auch den „Grexit“, einen Austritt des Landes aus der Euro-Zone, hält die Mehrheit der Befragten für realistisch.

Eine Insolvenz wäre für die Europäische Union zwar fiskalisch teuer, aber letztendlich zu bewältigen, glaubt über die Hälfte der Experten. Im Falle eines Austritts aus dem Euro rechnet fast jeder Zweite damit, dass dies Klarheit schaffe und dadurch Märkte, Währung und Wirtschaft beflügele.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Griechenland - Der Daumen geht nach unten
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%