Griechenland und EZB „Alle schauen auf Mario“

Die neue Regierung in Griechenland dürfte die Anleger nicht lange erschrecken, erklären zwei Finanzprofis im Interview. Warum die Aktien-Hausse weitergeht und wie viel Risiko Anleger eingehen sollten.
16 Kommentare
Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), bei der jüngsten EZB-Pressekonferenz in Frankfurt. Quelle: dpa

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), bei der jüngsten EZB-Pressekonferenz in Frankfurt.

(Foto: dpa)

Wir treffen uns kurz nach der Griechenland-Wahl, deren Ausgang die europäischen Aktienmärkte überraschend kalt lässt. Die Lage ist heute eine ganz andere als noch vor zwei Jahren, sind Stefan van Geyt und Robert Greil überzeugt. Kein Wunder, hat doch Mario Draghi gerade erst seine Wunderwaffe ausgepackt. Was Greil, Chefstratege bei Merck Finck, und van Geyt, Chief Investment Officer der KBL European Private Bankers, die über Merck Finck ihre Private-Banking-Dienstleistungen anbieten, Anleger jetzt raten und wo gerade konservative Anleger jetzt noch Rendite finden.

Die linke Syriza-Partei hat wie befürchtet die Wahl in Griechenland gewonnen, doch der Dax zeigte sich unbeeindruckt? Überrascht Sie das?

Stefan van Geyt ist CIO des Dienstleisters KBL European Private Bankers.
Dienstleister für Privatbanken

Stefan van Geyt ist CIO des Dienstleisters KBL European Private Bankers.

Stefan van Geyt: Die Marktreaktion war in der Tat recht ruhig. Das liegt aber auch daran, dass die Märkte sich lange auf einen Sieg der Syriza-Partei vorbereiten konnten. Dass sie gewinnt, war angesichts der Umfragen klar. Die Frage war lediglich, ob sie alleine regieren kann oder einen Partner braucht.

Vor zwei Jahren haben die Märkte deutlich sensibler auf Nachrichten geschweige denn so gewichtige Entscheidungen wie Wahlergebnisse reagiert ...
Van Geyt: Vor zwei Jahren standen wir, neben Griechenland, noch vor weiteren Herausforderungen: Die Lage war insgesamt sehr angespannt – gerade hinsichtlich Ländern wie Italien und Spanien.

Und das ist heute anders?
Van Geyt: Heute ist Griechenland ein Einzelfall. Speziell Spanien, aber auch Italien geht es wieder sehr viel besser, was schon an den Kursen der Staatsanleihen abzulesen ist.

Robert Greil: Die Ansteckungsgefahr ist nicht mehr vergleichbar mit der damaligen Situation. Dass die Märkte bisher kaum auf die Griechenland-Wahl reagieren, liegt auch am Anleihekaufprogramm der EZB, das aggressiver als erwartet ausgefallen ist. Hier sehen wir gerade erst die Ankündigungseffekte. Die eigentlichen Liquiditätseffekte der Ausweitung beginnen erst im März, wenn die EZB tatsächlich auch Staatanleihen kauft.

Ist es mittlerweile egal, ob es den Griechen mehr oder weniger schlecht geht?
Van Geyt: Nein, soweit würde ich nicht gehen. Man muss aber sehen, dass es in den vergangenen fünf Jahren große Sparanstrengungen und Fortschritte gab.

Die neue Regierung in Athen könnte aber mit ihrem Anti-Euro- und Anti-Spar-Kurs einiges kaputtmachen ...
Van Geyt: Ich bin da weniger pessimistisch. Das Ganze dürfte in einem demokratischen Prozess ablaufen. Es wird verhandelt werden – und nicht alles einfach aufgekündigt.

Greil: In den kommenden Wochen ist mit einigen Gerüchten und Spekulationen hinsichtlich der anstehenden Verhandlungen Griechenlands mit der Troika zu rechnen, worauf die Märkte durchaus nervös reagieren könnten. Aus meiner Sicht wird es aber am ehesten auf einen Kompromiss mit den Griechen hinauslaufen, da für beide Seiten viel auf dem Spiel steht.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
„Wirklich wichtig ist, dass wir keine japanischen Verhältnisse bekommen“
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Griechenland und EZB - „Alle schauen auf Mario“

16 Kommentare zu "Griechenland und EZB: „Alle schauen auf Mario“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.


  • Die " EU " will den Aufschwung für Europa ? - MIT WAS ?????

    Die " EU " spekuliert weiterhin auf dem billigen Ölpreis ? - Wenn der Ölpreis auf 70 US-Dollar hoch geht was dann EU ???
    Und schon vor März 2015 wird der Ölpreis enorm steigen.

    Die " EU " will über 300 Milliarden Euro investieren in den Aufschwung Europas ???-WO IST DAS GELD DER EU DAZU ???

    Als Privatbürger will man auch viel...aber mit nur versprechen wie es die EU macht kommt man nicht an das Geld für Einkäufe.

    Die " EU " hat ausgedient...wann lösen wir 500 Millionen Europäer die ZU TEUER APPARAT " EU " AUF ?????

    Mit DIREKTE DEMOKRATIE kommt Europa weiter und Erfolgreicher vorwärts...wenn es nicht vorher zum Krieg wegen der Ukraine kommt.




  • „Alle schauen auf Mario“

    EUROPA wird außer Schulden mit Schuldenkönig DRAGHI ...nichts erreichen.

    Die Rezession in Europa wird richtig kommen...spätestens wenn der Bürger sein ganzes geld ausgegeben hat und nichts mehr hat.

    Herr JUNCKER ist eine Schande für Europa...erst steuerfluchtlöcher ermöglichen in Luxemburg und dann EU-Ämter angehen ?????

  • Im Verhältnis zum ramschigen Russland steht Italien erheblich besser da. Und zu Aserbaidschan auch.

  • Angesichts seiner beruflichen Tätigkeit muß er ja Optimist sein - selbst wenn die Welt zusammen fallen sollte.
    Seine Wertungen sind daher zwangsläufig tendenziell und wenig brauchbar.

  • Sie meinen, dass dies nur eine Krisenübung sei?

  • „Wir erwarten ein gutes Aktienjahr“

    Vor kurzem stand noch bei HB, dass der Index zum Jahresende bei ca. 10.800 gesehen wird. Das heißt,l das gute Aktienjahr ist schon gelaufen.

    Ich werde mir aber den Artikel aufheben. Er passt in die Reihe der Prognosen, die ein Anleger eher nicht braucht. Ich erinnere da mal an den Artikel im HB zum Goldpreis, wo bei 1900 USD noch zum Kauf geraten wurde, da dieser ja bald bei 2500 stehen werde.

  • Das sind genau die Typen, die man teeren und federn und dann zum Teufel jagen sollte. Ohne jedes Herz, ohne Menschlichkeit. Ich hoffe sehr, daß der Spruch auch für diese Haie gilt: Es wurde noch immer unten zusammengezählt.

  • 29.12.2001
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-21086842.html

  • Gelddruckmaschinen...schauen wir mal:
    Geldmengenwachstum seit dem Lehman-Schock: +1,4% pro Jahr in der Eurozone, historisch niedrig. Durchschnitt zu Bundesbankzeiten +7,9% pro Jahr. Und selbst wenn sich die Anleihekäufe nun 1:1 in Geldmengenwachstum verwandeln, liegt es damit noch unter dem Bundesbankdurchschnitt.

  • Abwarten bis TTIP kommt, dann sind wir sowieso alle am Ende weil uns die "Unterwanderungs-Heuschrecken" dann legitim überfallen können wie Sie wollen...

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%