Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelsblatt-Depot Chinesen als Renditebringer

Drei Manager, drei Konzepte, drei Portfolios: Die Musterdepots zeigen, wie man den Markt schlagen kann. Stratege Ulf Sommer glaubt an Chinas Wachstum.
Kommentieren

Das Redaktionsdepot: Ulf Sommer, Handelsblatt

Ulf Sommer

Die Zahlen waren schlecht, die Marktreaktion dafür umso besser: Der Gewinn des chinesischen Autobauers Geely ist im ersten Halbjahr eingebrochen. Der Konzern, der auch die Mehrheit an Volvo und einen Anteil an Daimler hält, leidet unter der schwachen Nachfrage auf dem weltgrößten Automarkt. Der Nettogewinn brach um 40 Prozent ein, das Absatzziel für das laufende Jahr musste Geely von 1,51 Millionen auf 1,36 Millionen Einheiten absenken. Trotzdem kletterte der Aktienkurs am Donnerstag zwischenzeitlich um mehr als acht Prozent.

Hoffnung macht: Der größte private Autohersteller Chinas ist bestens aufgestellt. Trotz sinkender Absatzzahlen steigt der Marktanteil in der Heimat. Der schwache Yuan hilft zudem beim Absatz im Ausland, und mit Volvo ist eine starke Marke im Portfolio. Um die Megatrends E-Mobilität und Wachstum in China im Handelsblatt-Musterdepot abzudecken, bleibt Geely daher trotz einiger Verluste in jüngster Zeit die Aktie der Wahl.

Grafik

Die Regeln der Depots

Die Musterdepots veranschaulichen aussichtsreiche Anlagestrategien und geben Anregungen, mit denen Investoren ihre Renditeziele erreichen können. Im Vordergrund steht nicht ein Wettbewerb zwischen den drei Portfolios, sondern vielmehr die Nachvollziehbarkeit und Transparenz der Anlageentscheidungen für den Leser. Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn, am Freitag, dem 31. Januar 2014, wurden mindestens fünf Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, wann sie investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,25 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern.

Die Beiträge stellen keine Anlageberatung dar, insbesondere geben sie keine Empfehlung zum Kauf der genannten Wertpapiere. Sie sollen einen Anreiz zum Nachdenken und zur Diskussion über Marktentwicklungen und Anlagestrategien geben.

Die vollständigen Depots finden Sie hier: Handelsblatt-Depot, Social-Trading-Depot, Privatbank-Depot.

Startseite

Mehr zu: Handelsblatt-Depot - Chinesen als Renditebringer

0 Kommentare zu "Handelsblatt-Depot: Chinesen als Renditebringer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote