Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hedgefonds Algorithmen sind die besseren Analysten

Hedgefonds, die ihre Anlagestrategien mit Hilfe von Computer-Algorithmen umsetzen, erzielen häufig eine bessere Rendite als namhafte Investoren. Vor allem in Krisenjahren scheint die Strategie erfolgreich.
1 Kommentar
John Paulson in New York: Auch langjährige Experten wie der Hedge-Fonds Manager erzielen oft weniger Rendite als Algorithmen. Quelle: dpa

John Paulson in New York: Auch langjährige Experten wie der Hedge-Fonds Manager erzielen oft weniger Rendite als Algorithmen.

(Foto: dpa)

New YorkHedgefonds, die Computer-Programme im Handel nutzen, haben in diesem Jahr einige der höchsten Erträge in der Branche erzielt. Der November war für diese Fonds ganz besonders profitabel. Two Sigma - eine 24 Milliarden Dollar schwere Firma, die von Mathematikern und Experten im Bereich künstlicher Intelligenz geführt wird - konnte im vergangenen Monat mit einer ihrer Strategien um zehn Prozent Wertzuwachs erzielen. Für das Gesamtjahr liegt der Zugewinn bei 47 Prozent.

Auch für den Konkurrenten Cantab Capital Partners war der November erfolgreich. Mit seiner Hauptstrategie erzielte der Investor im letzten Monat einen Wertzuwachs von 18 Prozent. Auf das ganze Jahr 2014 aufgerechnet, konnte sich der Hedgefonds um 32 Prozent verbessern. Auch Aspect Capital verbesserte sich vergangenen Monat um 12 Prozent, womit sich der Zugewinn im laufenden Jahr unterm Strich verdoppelte.

Wissenschaftler, Mathematiker und Ingenieure schlagen Star- Hedgefonds-Manager, indem sie Preisunterschiede auf verschiedenen Märkten identifizieren und diese ausnutzen. Sie verdienen Geld mit dem Einbruch beim Öl-Preis und mit Staatsanleihen. Das sind Anlageklassen, die viele Händler zur Zeit meiden. Der Newedge Trend Index bildet die Entwicklung von Firmen ab, die speziell Modelle nutzen, um von solchen Marktentwicklungen zu profitieren. Im bisherigen Jahresverlauf bis November kletterte er 17 Prozent. Im Vergleich dazu konnten Hedge-Fonds, die diese Computer-Algorithmen im Handel nicht nutzen, im selben Zeitraum nur 3,7 Prozent zulegen.

„Die nach eigener Intuition und Expertise investierenden Händler sahen keinen Wert darin, Staatsanleihen aus den USA, Großbritannien und Deutschland zu kaufen und zu halten“, die so genannten quantitativen Fonds profitierten allerdings gerade von diesen Investitionen, sagt Anthony Lawler, Vermögensverwalter bei GAM Holding. Die Firma investiert in Hedgefonds. „Auf fallende Energiepreise zu wetten, war ein großes gewinnbringendes Geschäft, bei dem die selbständig investierenden Händler größtenteils außen vor waren.“ Die quantitativen Fonds schlagen mit ihren Computer-Algorithmen auch bekannte Aktien-und Bonds-Investoren. Die Experten tuen sich schwer die Auswirkungen des schwachen Rohstoffmarktes und die Folgen der Politik der Zentralbanken auf den Markt richtig zu prognostizieren.

Rendite schwächelte seit der Krise
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Hedgefonds - Algorithmen sind die besseren Analysten

1 Kommentar zu "Hedgefonds: Algorithmen sind die besseren Analysten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hedgefonds, die ihre Anlagestrategien mit Hilfe von Computer-Algorithmen umsetzen, erzielen häufig eine bessere Rendite als namhafte Investoren.
    ----------------------------------------------------

    Solche Methoden nenne ich....


    ............ " ZOCKEN " .....................

    aber nicht fachmännischen Investments-Methoden !!!








Serviceangebote