Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hypo Real Estate Nachfolgerin 150 Millionen Euro Anleger-Gelder in Gefahr

Die Pfandbriefbank hat schlechte Nachrichten für Immobilien-Anleger. Bei einer verbrieften Hypothekenanleihe droht Zahlungsausfall. Selbst in der geringsten Risikoklasse können Verluste nicht ausgeschlossen werden.
19.01.2016 - 12:12 Uhr
Eine Hypothekenverbriefung der Hypo Real Estate droht auszufallen. Quelle: dpa
Teures Erbe

Eine Hypothekenverbriefung der Hypo Real Estate droht auszufallen.

(Foto: dpa)

Frankfurt am Main Käufer einer Hypothekenverbriefung der früheren Hypo Real Estate (HRE) dürften sich an die Finanzkrise erinnert fühlen: Die HRE-Nachfolgerin Pfandbriefbank (pbb) teilte in der Nacht zum Dienstag mit, dass Anleger, die in die Anleihe „Estate UK-3“ investiert haben, mit Verlusten rechnen müssen. Hintergrund ist, dass ein Teil der dahinterstehenden Kredite nicht mehr bedient wurde. Die Verwertung der Sicherheiten, der Immobilien, bringt aber offenbar nicht so viel Geld ein wie erhofft. Die pbb selbst ist von der Verlustbeteiligung nicht betroffen, wie ein Sprecher erläuterte.

Die synthetische Verbriefung stammt aus dem Jahr 2007. Finanzkreisen zufolge geht es insgesamt um ein Volumen von knapp 114 Millionen Pfund (etwa 150 Millionen Euro). Dahinter stünden 13 Darlehen für 110 Gewerbeimmobilien in Großbritannien, allerdings außerhalb vom Boom-Markt London.

Wo das Pleiterisiko am größten ist
Stocks Close Sharply Lower As Oil Prices Continue Decline
1 von 11

Credit Default Swaps (CDS): Mit Kreditausfallversicherungen können Investoren Finanzprodukte gegen einen Zahlungsausfall absichern. CDS werden vor allem zum Absichern von Anleihen genutzt. Dazu wird eine Risikoprämie gezahlt, die die Rendite schmälert. Je höher die Risikoprämie ausfällt, desto höher wird die Ausfallwahrscheinlichkeit eingeschätzt.

(Foto: AFP)
The Thomas Jefferson Memorial and US Capitol Building
2 von 11

USA: Die Staatsverschuldung der USA wird häufig diskutiert. Die Schuldengrenze wird gerne nach oben korrigiert. Trotzdem haben Investoren viel Vertrauen in die größte Volkswirtschaft der Welt. Für eine Versicherung einer fünfjährigen Staatsanleihe der USA zahlen Investoren einen Risikoaufschlag von 0,134 Prozent Zinsen. Das ist ein Spitzenwert.

(Foto: dpa)
Weihnachten und jüdisches Lichterfest in Berlin
3 von 11

Deutschland: Auch Deutschland kommt auf einen soliden Wert. Während in der Euro-Zone die Schuldenkrise grassiert, herrscht in Deutschland eitel Sonnenschein. Anleger müssen auf eine fünfjährige Bundesanleihe in Euro nur eine geringe Ausfallprämie zahlen. Die Zinsen belaufen sich auf 0,198 Prozent. Der Markt sieht auch Deutschland weit entfernt von einem Zahlungsausfall.

(Foto: dpa)
huGO-BildID: 39851151 People enjoy sunbathing and relaxing by the Eiffel Tower on October 19, 2014 in Paris. Record hot weather hit France this weeke
4 von 11

Frankreich: Die Grande Nation steht wegen der hohen Staatsschulden unter Reformdruck. Der Markt bewertet die Situation allerdings nicht übermäßig schlecht. 0,489 Prozent Zinsen kostet eine Kreditausfallversicherung für eine fünfjährige Staatsanleihe.

(Foto: AFP)
New Year Calligraphy Contest in Tokyo
5 von 11

Japan: Das asiatische Land wurde 2014 von einer Rezession erfasst. Die Maßnahmen von Zentralbank und Regierung, um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen, brachten keine Verbesserung. In Japan gab es daraufhin sogar Neuwahlen. Die Risikoversicherung ist mit 0,74 Prozent auf eine fünfjährige Staatsanleihe dennoch vergleichsweise günstig.

(Foto: dpa)
Standard & Poor's stuft Kreditwuerdigkeit Spaniens herab
6 von 11

Spanien: Im Vergleich zu anderen Euro-Staaten, insbesondere Frankreich und Deutschland steckt Spanien tief in der Schuldenkrise. Immerhin 1,03 Prozent muss man für einen CDS auf eine fünfjährige Anleihe des südeuropäischen Landes zahlen. Es geht allerdings noch deutlich schlechter

(Foto: dapd)
Rücktritt von Papst Benedikt XVI.
7 von 11

Italien: Ein CDS auf fünfjährige italienische Staatsanleihen ist mit 1,44 Prozent etwas teurer als für spanische Staatsanleihen. Dennoch wird die Wahrscheinlichkeit für eine Zahlungsunfähigkeit des Landes nicht übermäßig hoch eingeschätzt.

(Foto: dpa)

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Hypo Real Estate Nachfolgerin - 150 Millionen Euro Anleger-Gelder in Gefahr
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%