Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hypothekenpapiere Vorzeigefonds von Pimco verzockt sich mit US-Hypotheken

Das Aushängeschild des US-Vermögensverwalters performt in diesem Jahr schlechter als 93 Prozent der Konkurrenz. Doch Pimco verteidigte seine Strategie.
Kommentieren
Der Chef-Investor von Pimco, Dan Ivascyn, hat auf hypothekenbesicherte Papiere gesetzt. Quelle: Reuters
Pimco-Logo

Der Chef-Investor von Pimco, Dan Ivascyn, hat auf hypothekenbesicherte Papiere gesetzt.

(Foto: Reuters)

New York Die Vorliebe für Hypothekenpapiere bremst das Aushängeschild des US-Vermögensverwalters Pimco. Der Pimco Income Fund, mit einem verwalteten Vermögen von 130 Milliarden Dollar der größte aktiv gemanagte Fonds überhaupt, hinkt in diesem Jahr mit einer Rendite von 4,68 Prozent bisher 93 Prozent aller Fonds in diesem Segment hinterher, wie Daten von Morningstar zeigen.

Im Schnitt warfen Multi-Sektor-Fonds bis Mitte August fast acht Prozent ab. Der Chef-Investor von Pimco, Dan Ivascyn, der den Pimco Income Fonds selbst managt, hat auf hypothekenbesicherte Papiere (mortgage-backed securities, MBS) gesetzt, die zurzeit deutlich schlechter laufen als Staats- und Unternehmensanleihen.

Die Anlageklasse mit einem Volumen von 8,4 Billionen Dollar an MBS, die von den staatlichen Finanzierern Freddie Mac, Fannie Mae und Ginnie Mae garantiert wird, leidet unter dem raschen Verfall der Anleiherenditen. Investoren fürchten, dass viele Hausbesitzer die sinkenden Zinsen nutzen, um die Hypotheken zu refinanzieren. Die MBS-Anleger bekommen dann ihr Geld zurück – und sind in der Verlegenheit, es neu und voraussichtlich mit geringeren Renditen anzulegen.

Ivascyn verteidigte seine Anlagestrategie: „Das wichtigste Ziel des Income Fund ist eine nachhaltige Dividende und eine langfristige Performance vor allem im kredit-sensitiveren Teil des Portfolios. Deshalb sind wir bereit, kurzfristig Geduld zu zeigen, wenn wir glauben, dass wir uns damit langfristig gegen dauerhaften Kapitalverlust schützen können“, schrieb er in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur Reuters. Er glaube, dass MBS widerstandsfähiger seien als Unternehmenspapiere, wenn es mit der Konjunktur abwärts gehe.

Auf längere Sicht schneidet der Income Fund immer noch besser ab als die meisten Konkurrenten: Auf drei Jahre liegt die annualisierte Rendite laut Morningstar bei 5,43 Prozent, auf zehn Jahre sogar bei 9,25 Prozent.

Mehr: Anlagestrategie: Wie Profi-Investoren sich gegen die drohende Rezession absichern.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Hypothekenpapiere - Vorzeigefonds von Pimco verzockt sich mit US-Hypotheken

0 Kommentare zu "Hypothekenpapiere: Vorzeigefonds von Pimco verzockt sich mit US-Hypotheken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote