Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Insider-Barometer Insider starten mit vorsichtigem Optimismus

Der Kursanstieg in den letzten Tagen des alten Jahres hat die Top-Manager aus den 160 Unternehmen des Dax, MDax, TecDax und SDax etwas vorsichtiger werden lassen. Noch immer kaufen Top-Manager mehr Aktien als sie verkaufen, doch bei den Volumina überwiegen die Verkäufe. Das Insider-Barometer.
Das Insider-Barometer wird alle zwei Wochen vom Forschungsinstitut für Asset Management (Fifam) in Zusammenarbeit mit Commerzbank Private Banking berechnet.

Das Insider-Barometer wird alle zwei Wochen vom Forschungsinstitut für Asset Management (Fifam) in Zusammenarbeit mit Commerzbank Private Banking berechnet.

FRANKFURT. Das Insider-Barometer, das das Forschungsinstitut für Asset Management (Fifam) alle zwei Wochen in Zusammenarbeit mit Commerzbank Private Banking berechnet, ist zuletzt auf 149 Punkte gefallen. Damit gibt es zwar weiterhin ein eindeutiges Kaufsignal für den gesamten Aktienmarkt, im Dezember stand es jedoch noch auf Niveaus von über 160 Punkten. "Wir gehen deshalb mit leicht gedämpftem Optimismus ins neue Jahr", sagt Olaf Stotz von der Fifam.

Als positives Zeichen gilt, dass trotz Weihnachten und Jahreswechsel bei den Vorständen, Aufsichtsräten sowie deren Familien ein "normaler" Handel herrschte und mit Thyssen -Krupp und Adidas gleich zwei Dax-Werte auf Käufer- bzw. Verkäuferseite stehen. Beim fränkischen Sportartikel-Hersteller hat Aufsichtsrat Christian Tourres sogar den letzten Handelstag des Jahres genutzt, um sich von Papieren im Wert von über fünf Mill. Euro zu trennen.

Die Analysten von Commerzbank Private Banking können den Schritt zumindest teilweise nachvollziehen. "Zweifelsohne lieferte das Unternehmen gute Quartalszahlen, die auch mit einem positiven Ausblick versehen waren. Nach dem starken Kursanstieg sehen wir in den nächsten Monaten allerdings kaum zusätzliches Kurspotenzial" heißt es von dort.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%