Jörg Krämer im Interview „Der Einbruch ist stärker als nach der Lehman-Pleite“

Schwaches Wachstum, hohe Arbeitslosigkeit, ausufernde Schulden: Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank, erklärt, wie es um die US-Wirtschaft steht und warum Anleger keine Staatsanleihen kaufen sollten.
10 Kommentare
Die US-Wirtschaft kommt nur quälend langsam aus der Krise, sagt Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank. Quelle: Bernd Roselieb für Handelsblatt

Die US-Wirtschaft kommt nur quälend langsam aus der Krise, sagt Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank.

(Foto: Bernd Roselieb für Handelsblatt)

Herr Krämer, die aktuellen Konjunkturdaten aus den USA lassen nichts Gutes erahnen. Droht ein Rückfall in die Rezession?

Ein Rückfall in die Rezession droht nicht. Das ist bei Leitzinsen nahe Null sehr unwahrscheinlich. Aber wir sehen, dass die US-Wirtschaft deutlich an Schwung verliert. Das lässt sich schon seit Anfang März beobachten, die Konjunkturdaten haben durchweg enttäuscht. Am Mittwoch kam der Einkaufmanagerindex hinzu, der im Vergleich zum Vormonat stärker eingebrochen ist, als nach der Lehman-Pleite. Die heutigen Arbeitsmarktdaten zeigen, dass die US-Wirtschaft im Mai nicht einmal genügend Stellen geschaffen hat, um mit dem Wachstum der Bevölkerung Schritt zu halten. Das ist ein weiterer Beleg dafür, dass sich das Wachstum der US-Wirtschaft deutlich abgeschwächt hat.

Wie sollen die USA so wieder aus der Krise kommen?

Die amerikanische Wirtschaft wird sich nur quälend langsam aus der Krise herausarbeiten. Das Wachstum wird in diesem Jahr bei 2,3 Prozent liegen. Das hört sich zunächst einmal gar nicht gar so katastrophal an, reicht aber bei weitem nicht aus, um die extrem hohe Arbeitslosigkeit zu senken. Die Arbeitslosigkeit muss aber sinken, damit sich die Verhandlungsposition der Arbeitnehmer verbessert, damit die Löhne wieder steigen und damit letztlich der Konsum wieder anzieht.

Wie wird die US-Notenbank reagieren?

Eine Leitzinsanhebung ist völlig vom Tisch. Wir hatten ursprünglich eine Leitzinserhöhung für Anfang nächsten Jahres prognostiziert. Diese Prognose haben wir nun auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben. Die Frage ist, ob die US-Notenbank die Notenpresse anwirft und das Land weiter mit Liquidität überschwemmt. Es ist nicht auszuschließen, dass sie ein drittes Programm zum Ankauf von Staatsanleihen starten wird. Nachdem die Fed in der Vergangenheit heftig dafür gescholten wurde, wird sie sich das aber gut überlegen. Ich glaube auch nicht, dass ein solches Programm etwas bringen würde.

Wird die Geldpolitik der US-Notenbank zu Inflation führen?

Langfristig schlägt sich zu viel Geld in höheren Preisen nieder. Aber das wird noch dauern. Noch wird der Inflationsdruck gedämpft durch die hohe Arbeitslosigkeit. Wenn die Arbeitslosigkeit in Richtung fünf Prozent sinken sollte und die Löhne steigen, dann könnte eine Inflationsspirale in Gang kommen. Darüber reden wir vielleicht in zwei oder drei Jahren.

Warum Anleger Staatsanleihen meiden sollten
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

10 Kommentare zu "Jörg Krämer im Interview: „Der Einbruch ist stärker als nach der Lehman-Pleite“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es ist ganz leicht sein Geld in sicherheit zu bringen, doch der Autor darf es den Massen nicht sagen.

    GOLD und SILBER, alles andere ist nur Papier !

  • Hier bringt es noch jemand haargenau auf den Punkt:

    http://www.nein-zur-transferunion-fuer-stabiles-geld.de/wp-content/uploads/2011/05/Euro-RettungruiniertStaatsfinanzenmitTabellen.pdf

  • Wie immer lügen die Bänker oder haben überhaupt keine Ahnung (siehe Supremkrise). Nach einem Jahr Arbeitslosigkeit, fliegen die Arbeitslosen aus der Arbeitslosenstatistik raus, d.h. es dürfte nun über 25% die Arbeitslosigkeit in der USA liegen. Aus der Krise ist die USA bisher nicht rausgekommen, sondern nur durch Schönfärberei.... Die Inflationsrate ist weltweit zweistellig, wer das nicht glaubt, soll sich mal die Rohstoffpreiserhöhung innerhalb eines Jahres angucken. Wenn der USDollar sein Status als Weltwährung verliert und/oder die USAnleihen ihr Rating verlieren, wird sich das schnell in eine großen Inflation bemerkbar machen. Außerdem sind die Aktien und Rohstoffe vielzuhoch gestiegen aufgrund des Gelddruckens, wenn die Fed mit Drucken aufhören wird die Aktienblase ganz schnell platzen und die Anleger in Anleihen fliehen. Wie man hier schon klar erkennt, haben die Banken keine Ahnung....

  • Auch kein Wunder,die Menschen haben von all diese Billionen kein Dollar gesehen.

  • "sanfter Druck" ist bspw. die Ausgestaltung von Vorschriften in denen die Anlage in Staatsanleihen bevorteilt oder indirekt gefordert wird.
    Beispiele hierfür finden sich manigfaltig im Versicherungs- und Bankenwesen. Z.B. kann ich Staatsanleihen Deutschlands bei der EZB als 100%ige Sicherheit für Kredite hinterlegen. Von diesen Krediten kann ich wieder neue Staatsanleihen kaufen, die ich wieder hinterlegen um dann wieder......usw. usf.

    Auf diese Weise kann man sehr erkleckliche Eigenkapitalrenditen erwirtschaften. Ups.....dabei entsteht eine Kreditblase? Naja, das Ausfallrisiko kann dann ja der Staat von dem Geld übernehmen, welches er über die Ausgabe der Staatsanleihen eingenommen hat.

    Sie finden das paradox und pervers? Pssst.....sagen sie das bloß nicht weiter, es könnte stimmen.

  • Eine richtige Aussage zum Schluß zum Thema Staatsanleihen ist zu wenig, sonst alles das übliche beschönigende Dampfgeplaudere. Für einen Analysten von einer der großen deutschen Banken schlicht zu wenig...

  • selbst mit 1600 MRD USD Neuverschuldung p.a. schaffte die US-Volkswirtschaft die Kehrtwende nicht.

    ... und wenn jetzt der Staat seine Ausgaben -wie es die Republikaner lauthals fordern- nun noch reduzieren soll,
    dann soll mir der Herr Krämer doch mal erklären,
    wer diese Einsparungen durch Mehrausgaben kompensieren soll,
    damit die Wirtschaft nicht zwangsläufig wieder schrumpft...

    Die Weltwirtschaft wird nach wie vor "auf Pump" finanziert und am Laufen gehalten;
    der "immobiliengesicherte-Konsum-auf-Pump" wurde durch "Konjunkturpakete-auf-Pump" ersetzt.
    Fallen diese nun wegen Überschuldung aus,
    dann geht es weiter abwärts.

    Offensichtlicher geht es doch gar nicht.

  • "mit sanftem Druck" - was soll das denn sein?
    de-facto gibt die Regierung Staatsanleihen mit einer Verzinsung unter dem Inflationsausgleich aus - wodurch sich die Geldmenge erhöht, da mittlerweile (konkret: in den letzten 12 Monaten) 70 - 75 Prozent dieser "Trashuries" von der Notenbank FED gekauft werden müssen...

  • Krämer kommt hier mit allerlei Illusionen- das bevölkerungswachstum sei intakt - na bravo !- die sich nicht erfüllen werden. Die USA werden in die rezession gehen, wobei sie von glück sagen können, wenn daraus nicht in den nächsten Jahren eine harte depression wird.

  • Sehr guter Journalismus. Danke Handelsblatt.

    Mit sanftem Druck bringen sie Banken, Versicherungen oder Pensionsfonds dazu, Staatsanleihen zu kaufen. Das bewirkt, dass die Renditen niedrig bleiben, obwohl sie aufgrund der Inflationsgefahr höher sein müssten, und dass man nach einer Phase mit hoher Inflation mit Staatsanleihen nichts mehr verdienen kann. Auf diese Weise haben sich die Staaten ihre Schulden auch nach dem Zweiten Weltkrieg reduziert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%