Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Dax wird seine Rally zwar nicht nahtlos fortsetzen, aber immerhin sind Einbrüche derzeit nicht wahrscheinlich. Besonders eine Entwicklung sorgt an den Märkten für gute Laune.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Edelgard Kah

    Sie haben absolut Recht.
    Wobei anzunehmen ist, dass eine Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China durchaus auch auf Kosten der EU gehen könnte. So könnte China etwa zusagen, deutlich mehr Waren aus der USA zu importieren; - aber wenn das Waren sind, die vorher (auch) aus der EU gekommen sind oder speziell von unserem "Exportweltmeister", dann bekommen die USA eben mehr vom Kuchen ab. ;-) Und das dürfte die deutsche (Export-)Industrie dann eher weniger freuen.
    Das ist eben auch ein Grund, weshalb die US-Börsen besser performen als die deutschen / europäischen.
    Leider kommentiert hier das von mir sehr geschätzte "Investmentgenie" Baron v. Fink nicht mehr. Der hatte schon vor über einem Jahr sinnngemäß geschrieben, dass mit deutschen Aktien nicht mehr viel zu holen ist...

  • Sehr geehrter Herr Röder,

    als erfahrener Marktbeobachter kann Ihnen doch wohl nicht entgangen sein, dass der amerikanisch-chinesische Handelsstreit für die Börse das mit weitem Abstand wichtigste Thema ist und über Wohl und Wehe der gesamten Weltwirtschaft entscheidet.

    Und es kann Ihnen ebenfalls wohl nicht entgangen sein, dass von diesen Handelsgesprächen beinahe täglich Signale der Entspannung ausgehen und beide Gesprächspartner Fortschritte und Zuversicht für eine baldige Einigung melden. Außerdem sollten Sie vielleicht mit ins Kalkül ziehen, dass der amerikanische Präsident wiedergewählt werden will und von daher wohl kaum ein Interesse hat, die Weltwirtschaft in eine Rezession mit Tausenden von Firmenpeiten und Millionen von Arbeitslosen zu stürzen.

Mehr zu: Marktanalyse - Was die Börsen die Konjunktursorgen vergessen lässt