Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Martin Weber im Interview „So besonders ist diese Krise auch wieder nicht“

Sollten Anleger ihr Geld wegen der Euro-Krise in Sicherheit bringen? Nein, sagt Martin Weber von der Uni Mannheim. Der Professor und Anlageexperte plädiert für Gelassenheit. Einen guten Rat hat er trotzdem parat.
06.07.2012 - 10:38 Uhr
Professor Martin Weber von der Uni Mannheim befasst sich mit Geldanlage und Börsenpsychologie. Quelle: Uni Mannheim

Professor Martin Weber von der Uni Mannheim befasst sich mit Geldanlage und Börsenpsychologie.

(Foto: Uni Mannheim)

Herr Weber, viele Sparer machen sich Sorgen wegen der Euro-Krise. Sollten sie ihr Geld in Sicherheit bringen?
Ich sehe keinen Grund, etwas an der Anlagestrategie zu ändern. Wenn man Geld übrig hat, dann sollte man – entsprechend seiner Risikoneigung – investieren. Ich warne allerdings davor, überstürzt zu handeln. Angst ist kein guter Ratgeber.

Also die Krise einfach ignorieren?
So besonders ist diese Krise auch wieder nicht. Das ist nicht die erste Krise, die wir erleben. Und es wird auch nicht die letzte sein.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%