Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Musterdepots „An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil“

Drei Manager, drei Konzepte, drei Portfolios: Die Musterdepots zeigen, wie man mit Timing und Strategie den Markt schlagen kann. Stratege Ulf Sommer erinnert an eine bekannte Anlegerweisheit.
1 Kommentar

Ulf Sommer, Handelsblatt

„An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil“, sagte schon bereits Star-Investor André Kostolany. Das gilt in diesen Zeiten auch für den Ölpreis. Aktuell werden steigende Kurse an den Aktienmärkten mit höheren Ölpreis begründet. Das ist möglich, wenn höhere Kurse auf eine brummende Weltkonjunktur hinweisen. Doch in diesem Fall soll das Angebot verknappt werden, die großen Produzenten Saudi-Arabien und Russland haben sich darauf schon geeinigt.

Vermutlich werden wir bald das Gegenteil lesen: Fallende Aktienkurse werden mit steigenden Ölpreisen begründet.

Alexander Kovalenko, Bayerische Vermögen

Der Portfoliomanager Sebastian Reese hat einen Kommentar zu seinem „SR wisdom capital spekulativ“-Wikifolio verfasst. Grundsätzlich wird mit über 90 Prozent Liquidität eine defensive Aufstellung beibehalten. Der Rest des Portfolios investiert in Indexfonds und Minenwerte. Vergangene Woche haben sich diese Positionen sehr gut entwickelt, auch gegenüber den Edelmetallpreisen.

Mit anderen Worten: Die Minenwerte haben in den letzten Tagen besser abgeschnitten als die Preise für die geförderten Edelmetalle. Zur Erinnerung: Wir haben keinen Einfluss auf die Wikifolios, nur auf unsere Auswahl.

Sönke Niefünd, Otto M. Schröder Bank

Der jüngst veröffentlichte ZEW-Index dokumentiert zuversichtliche Konjunkturerwartungen der Finanzexperten. Diese sind im Mai nochmals gestiegen. Daher überrascht es nicht, wenn die Aktienmärkte weiterhin auf hohem Niveau seitwärts tendieren.

Wir sind derzeit sehr zufrieden mit unserem Depotwert Roche Holding – auch vor dem Hintergrund der Dividendenausschüttung in Höhe von 8,20 Schweizer Franken und dem Kursanstieg von mehr als 14 Prozent seit Anfang dieses Jahres. Wir bleiben investiert, da unser Kursziel von 277 Schweizer Franken noch nicht erreicht ist.

Die Beiträge stellen keine Anlageberatung dar, insbesondere geben sie keine Empfehlung zum Kauf der genannten Wertpapiere. Sie sollen einen Anreiz zum Nachdenken und zur Diskussion über Marktentwicklungen und Anlagestrategien geben.

Finance Briefing
Startseite

1 Kommentar zu "Musterdepots: „An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sehr geehrter Herr Dr. Sommer,

    wer redet denn über den Einfluss der Ölpreise auf die Aktienkurse? Vielleicht die Lokführer? Ich glaube eher, dass es die sogenannten "Anlageexperten" der Bankhäuser sind. Endlich haben Sie einmal offenbart, was diese Herren für einen Unsinn reden.

    Dessen ungeachtet machen die Handelsblattredakteure von dem angeblichen know how der "Anlageexperten" regen Gebrauch. Es gibt kaum eine Frage, an die sich die Redakteure selbst herantrauen. Lieber fragen sie 5 Experten.

    Aus der Sicht des Lesers klingt das dann so: "Herr X von der Z-Bank hat gesagt,..." Pech, dass kein einziger Leser den Herrn X kennt. Also ist man auf Mutmaßungen angewiesen. Wer mag Herr X bloß sein? Hat er irgendwann etwas geleistet? Oder kann man ihn nur zur Beantwortung von Handelsblatt-Anfragen gebrauchen?

Serviceangebote