Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Musterdepots Fed hat die Anleger nicht enttäuscht

Seite 3 von 3:
Deutsche Exporte – überraschend stark gewachsen
Alexander Kovalenko

Alexander Kovalenko

Wie das statistische Bundesamt am Freitag mittelte, stiegen die deutschen Ausfuhren um 1,3 Prozent gegenüber dem Vormonat und damit so stark wie seit knapp einem halben Jahr nicht mehr. Dabei ist es bemerkenswert, dass der Zuwachs dreimal so stark ausfiel, wie von den meisten Volkswirten prognostiziert. Den größten Teil zu diesem satten Plus trugen dabei Länder der europäischen Union außerhalb der Euro-Zone bei, dorthin stieg der Export um 9,3 Prozent.

Die Ausfuhren in die Eurozone-Länder stiegen dagegen nur um 3,3 Prozent. Noch schwächer viel das Plus mit Ländern außerhalb Europas aus, dorthin stieg der Export nur um zwei Prozent. Dies ist vor allem auf die Abschwächung der asiatischen Konjunktur zurückzuführen.

Der allgemein schwächelnden Weltkonjunktur trägt nun auch die Welthandelsorganisation (WTO) Rechnung. Sie senkte ihre Prognose beim Welthandelswachstum für das laufende Jahr von 3,9 auf 2,8 Prozent. Deutschland wird zwar nach Meinung der Analysten seine Weltmarktanteile leicht ausbauen können. Vieles deutet jedoch darauf hin, dass das Jahr 2016 herausfordernd wird. So sind beispielsweise die Bestellungen aus dem Ausland seit dem Sommer um sieben Prozent gefallen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Musterdepots - Fed hat die Anleger nicht enttäuscht