Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Musterdepots Die Karten werden neu gemischt

Die Notenbank in der Schweiz lässt die Börsen tanzen. In der Schweiz stürzen die Kurse ab, in Deutschland schießen sie durch die Decke. Spannende Zeiten für die Musterdepot-Autoren. Sie müssen ihre Strategien anpassen.
15.01.2015 - 20:01 Uhr
Daniel Hupfer

Daniel Hupfer

Die Schweizerische Nationalbank hat mit ihrer Ankündigung, den Mindestkurs von 1,20 Franken je Euro aufzugeben und den Einlagenzins auf minus 0,75 Prozent zu senken, für einen Paukenschlag gesorgt und die Kapitalmärkte ordentlich durcheinander gewirbelt. Während der Schweizer Franken kräftig aufwertete, verloren die Aktien im SMI kräftig an Wert. Die Gründe für diesen Schwenk in der Notenbankpolitik sind noch nicht vollständig ersichtlich.

Fakt ist, dass die Schweizerische Nationalbank durch die Verteidigung der Währungsaufwertung ihre Bilanz kräftig ausgeweitet hat und diese mittlerweile bei einer Größenordnung von etwa 87 Prozent des BIP liegt. Die damit einhergehenden Risiken wurden nun vermutlich zu groß. Die offensichtlichste Implikation ist eine deutliche Aufwertung des Schweizer Franken und damit eine Schwächung der dortigen Exportunternehmen. Auch wenn der Pharmahersteller Roche einen Großteil der Umsätze außerhalb der Schweiz erwirtschaftet, haben wir uns von dem Titel mit einem ordentlich Gewinn getrennt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%