Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Musterdepots „Juli war ein erfolgreicher Monat für unser Depot“

Drei Manager, drei Konzepte, drei Portfolios: Die Musterdepots zeigen, wie man den Markt schlagen kann. Stratege Ulf Sommer beschäftigt sich mit deutschen Immobilienaktien.
Kommentieren

Das Redaktionsdepot: Ulf Sommer, Handelsblatt

Ulf Sommer

Hätte ich geahnt, dass die deutschen Immobilienaktien in Dax- und MDax in den vergangenen sechs Monaten besser abschließen würden als der Dax und MDax insgesamt, hätte ich Cash abgebaut und wäre eingestiegen – zumal das Kursrisiko gemessen an anderen Dax-Titeln geringer ist. Doch der Verzicht könnte klug gewesen sein: Die Rendite der zehnjährigen US-Anleihen hat die Marke von drei Prozent überstiegen. In den Immobilienwerten dominieren institutionelle US-Investoren. Die könnten nun aussteigen, weil das Rendite-Risiko-Verhältnis der Anleihen attraktiver geworden ist.

Das Social-Trading-Depot: Alexander Kovalenko, Bayerische Vermögen

Der Börsenmonat Juli ist sehr erfolgreich für unser Musterdepot verlaufen. Dies betrifft vor allem das Aktienkernportfolio, welches aus 15 Einzeltiteln besteht. Nur zwei davon – UPM Kymmene und OMV – schlossen die Berichtsperiode leicht negativ ab. Der Rest verzeichnete eine positive Wertentwicklung zwischen 1,4 und 25,8 Prozent. Spitzenreiter war die PSA-Aktie, welche wir seit Auflage des Musterdepots halten. Der Titel legte im Juli nach guten Halbjahreszahlen fast 26 Prozent zu und weist somit eine Wertenwicklung von über 100 Prozent auf. Bei den Ziel-Wikifolios fällt die Bilanz gemischt aus.

Das Privatbank-Depot: Sönke Niefünd, Otto M. Schröder Bank

Sönke Niefünd

Zuletzt litt der Aktienkurs des chinesischen Auto- und Batterieherstellers BYD kräftig, obwohl Warren Buffett zehn Prozent der Aktien hält. Grund war vor allem, dass die Regierung die Subventionen für E-Autos reduziert hatte. Für Chinas größten Hersteller von Elektroautos kommen zudem immer mehr kleinere Konkurrenten dazu. Bei Elektroautos ist BYD in China führend, bei Elektrobussen bereits jetzt Weltmarktführer. Das Unternehmen ist der einzige Autobauer in China, der seine eigenen Batterien produziert. Im Gegensatz zu Tesla ist BYD profitabel.

Die Regeln der Depots

Die Musterdepots veranschaulichen aussichtsreiche Anlagestrategien und geben Anregungen, mit denen Investoren ihre Renditeziele erreichen können. Im Vordergrund steht nicht ein Wettbewerb zwischen den drei Portfolios, sondern vielmehr die Nachvollziehbarkeit und Transparenz der Anlageentscheidungen für den Leser. Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn, am Freitag, dem 31. Januar 2014, wurden mindestens fünf Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, wann sie investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,25 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern.

Die Beiträge stellen keine Anlageberatung dar, insbesondere geben sie keine Empfehlung zum Kauf der genannten Wertpapiere. Sie sollen einen Anreiz zum Nachdenken und zur Diskussion über Marktentwicklungen und Anlagestrategien geben.

Die vollständigen Depots finden Sie hier: Handelsblatt-Depot, Social-Trading-Depot, Privatbank-Depot.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Musterdepots - „Juli war ein erfolgreicher Monat für unser Depot“

0 Kommentare zu "Musterdepots: „Juli war ein erfolgreicher Monat für unser Depot“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.