Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Musterdepots Der letzte Samba in Rio?

Seite 3 von 3:
Meine Taktik: spezielle Hebelprodukte
Georgios Kokologiannis Quelle: Pablo Castagnola

Georgios Kokologiannis

(Foto: Pablo Castagnola)

Den Bestand an Absicherungsprodukten verringere ich erneut, nachdem der Dax wie erwartet bis auf den Bereich der 10.000er-Marke eingebrochen ist – und damit nahezu seinen kompletten bisherigen Jahresgewinn wieder abgegeben hat. Ich verkaufe einen weiteren Teil an Reverse-Bonuszertifikaten, die von den fallenden Märkten profitiert haben (WKN: PS0UJV). Immer wieder war an dieser Stelle vor den drohenden Rückschlägen gewarnt worden, gegen die ich das Musterdepot damit erfolgreich gewappnet hatte. Hintergrund: Meinen Berechnungen zufolge liegt das fundamental angebrachte Kursniveau für den deutschen Leitindex bei etwa 9.700 bis 10.400 Punkten.

Im Gegenzug baue ich nun die Investitionen in Anlageprodukte aus, die auch dann attraktive Renditen erzielen, wenn die Börsen nur noch schwankungsreich seitwärts laufen: Ich kaufe Bonuszertifikate, die bis Mai kommenden Jahres einen Ertrag von über dreizehn Prozent liefern, solange der Euro Stoxx 50 bis dahin nie auf 3.000 Punkte einbricht (WKN: PS3HZS). Umgerechnet entspricht das einer jährlichen Rendite von rund 16 Prozent.

Aus taktischen Gründen erhöhe ich zudem auch den Bestand an speziellen Hebelprodukten auf den europäischen Leitindex (WKN: CC9G88): Diese sogenannten „Sprintzertifikate“ münzen Kurszuwächse des Euro Stoxx 50 zwischen 3.350 und 3.650 Punkten doppelt in Rendite für das Portfolio um. Der Clou: Sinkt der europäische Leitindex bis zum Laufzeitende im Dezember noch weiter unter den festgelegten Sprintbereich ab, dann werden die Zertifikate nicht doppelt an den Verlusten beteiligt. Im Gegenzug für die überproportionalen Gewinnchancen innerhalb der Sprintspanne ist der maximale Ertrag begrenzt: Von einem Anstieg des Euro Stoxx 50 über 3.650 Zähler hinaus, profitieren die Papiere nicht mehr.

Hinweise zu den ausführlichen Berichten über die Musterdepots gibt es bei Twitter unter dem Konto: @kokologiannis

Die Beiträge stellen keine Anlageberatung dar, insbesondere geben sie keine Empfehlung zum Kauf der genannten Wertpapiere. Sie sollen einen Anreiz zum Nachdenken und zur Diskussion über Marktentwicklungen und Anlagestrategien geben.

Finance Briefing
Startseite
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Musterdepots: Der letzte Samba in Rio?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote