Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Musterdepots „Risikoaufschläge könnten steigen“

Vertrauen die Europäer noch den Institutionen der EU? Es besteht Grund zur Sorge, dass die Unsicherheit an den Märkten wächst. Die Risikoaufschläge auf Staatsanleihen südeuropäischer Länder könnten wieder anziehen.
27.12.2015 - 16:17 Uhr
Daniel Hupfer

Daniel Hupfer

In Europa werden Stimmen lauter, die mehr nationale Souveränität, weniger Einfluss von EU-Institutionen und weniger zentral vorgegebene verbindliche Regelwerke für Mitgliedsländer der EU und der Eurozone fordern. Prominente Vertreter dieser Forderungen finden sich in den Ländern der Peripherie, aber auch zunehmend in Finnland und vor allem in Großbritannien. Diese Forderungen nach größeren Gestaltungsspielräumen gehen aber gleichzeitig einher mit dem Wunsch nach einer zunehmenden gemeinschaftlichen Haftung.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%