Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Musterdepots Spiel mit dem Feuer

Vor einem Austritt Griechenlands aus der Eurozone sollen die EU-Staaten zittern - zumindest, wenn es nach den griechischen Politikern geht. Unsere Autoren nehmen die Drohungen gelassen. Daniel Hupfer kontert mit Fakten.
15.02.2015 - 12:07 Uhr
Daniel Hupfer

Daniel Hupfer

Das Spiel, das die griechische Regierung spielt, ist ein Spiel mit dem Feuer. Die Verhandlungsposition ist dabei relativ einfach und besteht darin, dem Rest der Eurozone mit den möglichen negativen Konsequenzen eines „Grexit“ zu drohen. Wenn Griechenland, so anscheinend die Überlegung, schon keinen eigenen positiven wirtschaftlichen Beitrag für die Eurozone durch einen Verbleib in der Währungsunion leisten kann und will, dann sollen wenigstens die anderen zittern, wenn es um die Frage der Zugehörigkeit zum Euroraum geht.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%