Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Musterdepots Stimmung schlechter als Situation

Nachdem die Probleme der Schwellenländer durch frische Konjunkturdaten allgemein bekannt sind, wagt Musterdepotstratege Daniel Hupfer eine Einschätzung der Alt-Industriestaaten. Er sieht die Lage differenzierter.
Kommentieren
Daniel Hupfer

Daniel Hupfer

Ein Blick auf die OECD-Frühindikatoren der BRIC-Länder, für die jüngst die Juni-Daten veröffentlicht wurden, zeigt ein sehr verhaltenes Konjunkturbild. In den vier großen Schwellenländern liegt der Indikator unter der 100-Punkte-Marke, der den langjährigen Durchschnittswert repräsentiert. Die Tendenz ist weiter sinkend mit Ausnahme Indiens.

Für die OECD-Länder hat sich der Indikator in den vergangenen Monaten ebenfalls abgeschwächt. Dies liegt vor allem an der Entwicklung in den USA und Großbritannien, während sich die Werte für Japan und die Eurozone verbessert haben. Die schwächeren OECD-Daten für die USA und Großbritannien passen unseres Erachtens allerdings nicht zu den derzeit veröffentlichten Konjunkturdaten. Insbesondere in den USA hat die Wirtschaft nach einem – zum Teil witterungs- und streikbedingten – schwachen ersten Quartal zuletzt wieder an Dynamik gewonnen. 

Von daher bleiben wir auch bei unserer Einschätzung, dass das globale Konjunkturumfeld alles in allem als stabil zu bezeichnen ist. Eine Rezession, bei der man an den Aktienmärkten in Deckung gehen müsste, ist weiterhin ein unwahrscheinliches Szenario. Unseres Erachtens ist die Stimmung derzeit schlechter als die tatsächliche Lage.

Zwar ist nicht auszuschließen, dass es in der nächsten Zeit – auch wegen der geringeren Liquidität in den Ferienmonaten – zu weiteren Kursturbulenzen kommt, doch wären dies aus heutiger Sicht für bislang nicht investierte Anleger interessante Einstiegsmöglichkeiten. Diejenigen, die bereits investiert sind, sollten versuchen, einen kühlen Kopf zu behalten und die Marktschwankungen auszuhalten. Wir gehen davon aus, dass die Aktienmärkte über ein deutliches Erholungspotenzial verfügen, so dass der DAX bis zum Jahresende die Chance hat, seinen bisherigen Höchststand von rund 12.400 Punkten zu übertreffen.

Eine Börse – zwei Gesichter
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Musterdepots: Stimmung schlechter als Situation"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote