Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Musterdepots Tech-Aktien unter Druck

Drei Manager, drei Konzepte, drei Portfolios: Die Musterdepots zeigen, wie man den Markt schlagen kann. Vor Ostern stehen Technologiewerte im Fokus der Strategen.
Kommentieren

Das Redaktionsdepot: Ulf Sommer, Handelsblatt

Ulf Sommer

Der Ausverkauf bei Tech-Aktien, ausgelöst durch den Datenskandal bei Facebook und einen tödlichen Unfall bei einem autonom fahrenden Uber-Auto, hält an. Dem Abwärtssog können sich auch deutsche Technologiekonzerne nicht entziehen. Im Dax verlor am Mittwoch kein Unternehmen so viel wie Infineon. Nach den jüngsten Problemen beim autonomen Fahren werden Anleger nervös. Eine ganze Branche gerät unter Verdacht, dass ihre Technik nicht sicher sei. Ein Ende der Technologie sollten Anleger deshalb aber nicht gleich einläuten. Für Chiphersteller kommen an der Börse auch wieder bessere Zeiten.

Das Social-Trading-Depot: Alexander Kovalenko, Bayerische Vermögen

Circa 30 Prozent unseres Musterdepots sind in die wikifolio-Zertifikate investiert. Beim „Dividende und Eigenkapital Deutschland“ investiert Holger Degener in substanzstarke Aktien mit einer überdurchschnittlichen Dividendenrendite. Ähnlich ist der Investmentprozess von Dirk Hagemann bei seinem „Aktien? yeah!“-wikifolio gestaltet. Das Thema „Bewertung“ steht auch bei Paul Rogojan und seinem „ROGO US Value“ stark im Vordergrund. Die US-amerikanischen Titel mit dem Schwerpunkt „Internet Economy“ machen den Großteil von „ETF-Werte des ICAX“ von Uwe Freier aus. Das „SR wisdom capital spekulativ“ von Sebastian Reese basiert im Gegensatz zu unserem sonst sehr fundamental ausgerichteten Musterdepot auf einem aktiven Tradingansatz.

Das Privatbank-Depot: Sönke Niefünd, Otto M. Schröder Bank

Sönke Niefünd

Technologietitel waren lange Zeit die Lieblinge unter Investoren und hatten maßgeblichen Anteil am Börsenaufschwung im vergangenen Jahr. Doch nach dem jüngsten Datenmissbrauch bei Facebook stelle eine schärfere Regulierung im Umgang mit Nutzerdaten eine echte Bedrohung für so manches Geschäftsmodell der Branche dar. Der Einbruch der US-Technologiewerte sorgen auch hierzulande für eine erneute Verunsicherung am Kapitalmarkt.

Eine Gewinnwarnung des chinesischen Auto- und Batterieherstellers BYD schockt den Markt und zieht den Kurs der Gesellschaft nach unten. Statt 605 Millionen Yuan wie im Vorjahr wird ein Ergebnis zwischen 50 Millionen Yuan und 150 Millionen Yuan prognostiziert. In Hongkong gibt die BYD-Aktie um 10,5 Prozent auf 63,25 HK-Dollar nach. Für uns sind BYD Aktien eine strategische Position und bewahren Ruhe bei solchen Marktbewegungen. Sollte der Kurs weiter fallen, so würden wir die Chance nutzen, unsere Position zu verbilligen.

Die Regeln der Depots

Die Musterdepots veranschaulichen aussichtsreiche Anlagestrategien und geben Anregungen, mit denen Investoren ihre Renditeziele erreichen können. Im Vordergrund steht nicht ein Wettbewerb zwischen den drei Portfolios, sondern vielmehr die Nachvollziehbarkeit und Transparenz der Anlageentscheidungen für den Leser. Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn, am Freitag, dem 31. Januar 2014, wurden mindestens fünf Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, wann sie investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,25 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern.

Die Beiträge stellen keine Anlageberatung dar, insbesondere geben sie keine Empfehlung zum Kauf der genannten Wertpapiere. Sie sollen einen Anreiz zum Nachdenken und zur Diskussion über Marktentwicklungen und Anlagestrategien geben.

Die vollständigen Depots finden Sie hier: Handelsblatt-Depot, Social-Trading-Depot, Privatbank-Depot.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

Mehr zu: Musterdepots - Tech-Aktien unter Druck

0 Kommentare zu "Musterdepots: Tech-Aktien unter Druck "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.