Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Musterdepots Tesla sinken – das ist gut für's Depot

Drei Manager, drei Konzepte, drei Portfolios: Die Musterdepots zeigen, wie man mit Timing und Strategie den Markt schlagen kann.
2 Kommentare

Das Redaktionsdepot: Ulf Sommer, Handelsblatt

Ulf Sommer

Weiter abwärts ging es zuletzt für die Tesla-Aktie. Das ist gut für unser Short-Zertifikat, mit dem wir auf sinkende Kurse setzen. Vorstandschef Elon Musk zeigte wenig Verständnis für die kritischen Fragen einiger Analysten und bezeichnete sie als „uncool“. Analyst Romit Shah vom japanischen Investmenthaus Nomura reagierte daraufhin enttäuscht: Kein Aktionär sehe gerne, dass der Topmanager eines Unternehmens die Geduld verliere. Kollege Toni Sacconaghi von Bernstein Research sprach „von einer einzigartigen Erfahrung“, die er bei der Tesla-Telefonkonferenz gemacht habe.

Das Social-Trading-Depot: Alexander Kovalenko, Bayerische Vermögen

Bei der Struktur der Finanzanlagen in Deutschland ist die Gewichtung zugunsten der Posten „Bargeld und Einlagen“ und „Lebens- und Rentenversicherungen“ stark verschoben. Dabei sind diese Anlagegruppen derzeit extrem renditeschwach. Zudem gehört die deutsche Bevölkerung zu den ältesten Gesellschaften weltweit. Dies führt dazu, dass die reale Höhe der staatlichen Rente unausweichlich sinken wird. Da die niedrigen Zinsen im Euro-Raum erst mal Status quo bleiben, wäre es ratsam, mindestens einen Teil des Vermögens in Aktien zu halten.

Das Privatbank-Depot: Sönke Niefünd, Otto M. Schröder Bank

Sönke Niefünd

Die Handelswoche beginnt vielversprechend. Die guten wirtschaftlichen Fundamentaldaten wirken stärker als geopolitische Unsicherheiten. Die Aktien von Infineon, Deutscher Post und Viscom verzeichnen solide Kursgewinne. Auch unser Lithium Fonds hat sich deutlich erholt. Unsere aktuelle Aktienquote von 48 Prozent halten wir weiter. Mit unseren festverzinslichen Wertpapieren fühlen wir uns aktuell gut positioniert. Wir werden uns jedoch bei weiteren Kurssteigerungen niedrig verzinster Papiere – wie der Wienerberger Anleihe – auch von einzelnen Engagements trennen.

Die Regeln der Depots

Die Musterdepots veranschaulichen aussichtsreiche Anlagestrategien und geben Anregungen, mit denen Investoren ihre Renditeziele erreichen können. Im Vordergrund steht nicht ein Wettbewerb zwischen den drei Portfolios, sondern vielmehr die Nachvollziehbarkeit und Transparenz der Anlageentscheidungen für den Leser. Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn, am Freitag, dem 31. Januar 2014, wurden mindestens fünf Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, wann sie investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,25 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern.

Die Beiträge stellen keine Anlageberatung dar, insbesondere geben sie keine Empfehlung zum Kauf der genannten Wertpapiere. Sie sollen einen Anreiz zum Nachdenken und zur Diskussion über Marktentwicklungen und Anlagestrategien geben.

Die vollständigen Depots finden Sie hier: Handelsblatt-Depot, Social-Trading-Depot, Privatbank-Depot.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Musterdepots - Tesla sinken – das ist gut für's Depot

2 Kommentare zu "Musterdepots: Tesla sinken – das ist gut für's Depot"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Dem stimme ich voll zu, frage mach aber zu der Seriösität vom HB. Wenn man schon Nomura zitiert , sollte man m.E. schon auch erwähnen , dass Nomura das Kursziel bei USD 420 für Tesla belassen hat- unmittelbar nach dem Call (auch wenn Nomura den Call selbst ja nicht ideal fand).
    Was dieser HB-Artikel damit zu tun hat bezogen auf den Angaben von Nomura Tesla zu senken ist ja schon merkwürdig, faktisch aber nicht gerade seriös zumal Nomura das Kursziel doch eben bestätigt hat.
    HB enlarvt - kann ich nur sagen.

  • Die drei von der Tankstelle wollen also den Markt schlagen. Selten so gut gelacht.