Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Musterdepots Von Optimisten und Pessimisten

Wie wird das Börsenjahr 2017, fragen sich auch die drei Depotstrategen. Während Georgios Kokologiannis und Sönke Niefünd deutliche Risiken sehen, zeigt sich Alexander Kovalenko eher zuversichtlich.
1 Kommentar
Georgios Kokologiannis Quelle: Pablo Castagnola

Georgios Kokologiannis

(Foto: Pablo Castagnola)

Der schwache Euro gilt als Haupttreiber der jüngsten Dax-Rally. Dauerhaft profitieren werden die Kurse davon aber nicht. Anders als die meisten Analysten erwarte ich nicht, dass der Euro zum Dollar tatsächlich die Parität erreicht und so die hiesigen Exporte nachhaltig profitieren. Denn die Geldpolitik in der Euro-Zone und die in den USA werden sich früher wieder annähern, als derzeit allgemein erwartet wird.

Längst gibt es Hinweise darauf, dass eine weitere Abwertung des Euros keine ausgemachte Sache mehr ist, etwa das aktuelle, vorläufige Ende der Abwärtsbewegung: Nach der jüngsten Erholung der Gemeinschaftswährung liegt der Wechselkurs im Verhältnis zum US-Dollar inzwischen wieder bei 1,053 Dollar – und damit rund zwei US-Cent über seinem 14-Jahres-Tief der Vorwoche.

Zudem gilt bei Wechselkurseffekten ohnehin: Des einen Freud ist des anderen Leid. US-Firmen büßen durch die Dollar-Aufwertung an Wettbewerbsfähigkeit ein, was die weltweit richtungsweisende Wall Street belasten wird. Waren us-amerikanischer Unternehmen verteuern sich dadurch in der Eurozone. Das könnte die aktuell erwartete, lang ersehnte Erholung bei den Gewinnen der börsennotierten Firmen in den USA rasch wieder abwürgen.

Genau darauf zielt etwa die Skepsis der US-Notenbanker, die den am vergangenen Mittwoch veröffentlichten Protokollen der vergangenen Fed-Sitzung zu entnehmen ist: Zwar sind die Währungshüter demnach bereit, die Zinsen bei Bedarf rascher anzuheben als bisher angedeutet. Allerdings betonen sie auch, dass die Konjunkturerwartungen mit erheblichen Unsicherheiten behaftet sind. Vor allem auf die negativen Folgen einer anhaltenden Dollar-Aufwertung wird in den Papieren mehrfach hingewiesen.

Unternehmensanleihen bevorzugt
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

1 Kommentar zu "Musterdepots: Von Optimisten und Pessimisten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Natürlich gibt es viele Antriebskräfte, die die Börsenkurse beeinflussen. Meinetwegen auch der Dollarkurs oder die Entwicklung des Welthandels. Aber all diese vielen Zahlen lassen sich zu einer einzigen Zahl komprimieren: Für das Jahr 2017 erwarten die Forschungsinstitute, der Sachverständigenrat und die Bundesregierung ein Wirtschaftswachstum in der Größenordnung von etwa 1 1/2 %. Das ist nur einen Tick weniger als im vergangenen Jahr. Schön und gut.

    Aber nicht abgreifen können die Prognostiker, welche Finanz- und Wirtschaftspolitik Donald Trump betreiben wird. Ich glaube, dass dies der mit Abstand wichtigste Einflußfaktor für die Börsen ist. Aber eine Glaskiugel habe ich natürlich nicht.