Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Musterdepots Warum Dividendenpapiere langfristig attraktiver sind als Immobilien

Drei Manager, drei Konzepte, drei Portfolios: Die Musterdepots zeigen, wie man den Markt schlagen kann. Experte Alexander Kovalenko empfiehlt einen siginfikanten Aktienanteil.
Update: 19.03.2019 - 09:56 Uhr 1 Kommentar

Das Redaktionsdepot: Ulf Sommer, Handelsblatt

Ulf Sommer

Gut läuft es für den Depotwert Allianz: Plus sechs Prozent in einem Monat, plus 14 Prozent in drei Monaten, lautet die Bilanz. Kurzfristig, also auf Sicht weniger Monate und eines Jahres, aber auch langfristig im Drei-, Fünf- und Zehnjahresvergleich schlägt sich die Aktie des größten europäischen Versicherers deutlich besser als der Dax insgesamt. Mit einer attraktiven Dividendenrendite von fünf Prozent auf Basis des aktuellen Kurses und einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von zehn ist die Aktie gut abgesichert und zudem niedrig bewertet. Die Aktie bleibt eine starke Halteposition.

Grafik

Das Social-Trading-Depot: Alexander Kovalenko, Bayerische Vermögen

Aufgrund der fehlenden Renditen bei Sparanlagen erlebt man derzeit in der Bundesrepublik einen Run auf Immobilien. Unseres Erachtens bieten jedoch Dividendenpapiere im aktuellen Umfeld trotz ihrer typischen Volatilität langfristig ein attraktiveres Chance-Risiko-Profil. Wir empfehlen ein diversifiziertes Portfolio, das neben Immobilien und festverzinslichen Anlagen auf jeden Fall einen signifikanten Aktienanteil beinhalten sollte. Wie dieser aufgebaut werden kann, versuchen wir mit unserem langfristigen, transaktionsarmen Musterdepot zu zeigen.

Grafik

Das Privatbank-Depot: Torsten Johannsen, Otto M. Schröder Bank

Torsten Johannsen

Das Privatbank-Depot hat ein neues Gesicht. Künftig wird Torsten Johannsen, Abteilungsdirektor Vermögensanlage der Otto M. Schröder Bank, die Anlageideen des Teams präsentieren und kommentieren. Die Ausrichtung des Depots – stetiger Ertrag bei vertretbarer Volatilität durch den ausgewogenen Mix aus Aktien und Anleihen – bleibt bestehen. Die neue Handelswoche beginnt ruhig. Charttechnisch bilden 11.700 Punkte im Dax aber einen massiven Widerstand – es bedarf neuer Impulse, um ihn zu überwinden. Vor dem Hintergrund der laufenden Dividendensaison ist die Stimmung aber grundsätzlich gut.

Grafik

Die Regeln der Depots

Die Musterdepots veranschaulichen aussichtsreiche Anlagestrategien und geben Anregungen, mit denen Investoren ihre Renditeziele erreichen können. Im Vordergrund steht nicht ein Wettbewerb zwischen den drei Portfolios, sondern vielmehr die Nachvollziehbarkeit und Transparenz der Anlageentscheidungen für den Leser. Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn, am Freitag, dem 31. Januar 2014, wurden mindestens fünf Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, wann sie investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,25 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern.

Die Beiträge stellen keine Anlageberatung dar, insbesondere geben sie keine Empfehlung zum Kauf der genannten Wertpapiere. Sie sollen einen Anreiz zum Nachdenken und zur Diskussion über Marktentwicklungen und Anlagestrategien geben.

Die vollständigen Depots finden Sie hier: Handelsblatt-Depot, Social-Trading-Depot, Privatbank-Depot.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Musterdepots - Warum Dividendenpapiere langfristig attraktiver sind als Immobilien

1 Kommentar zu "Musterdepots: Warum Dividendenpapiere langfristig attraktiver sind als Immobilien"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sehr geehrter Herr Johannsen,

    so,so. Bei 11.700 Punkten ist für den DAX angeblich ein massiver Widerstand. Aber der DAX weiß dies leider wieder einmal nicht. Nachrichtenlos und aus dem Nichts heraus übersteigt er sogar die 11 800 Punkte-Marke. Macht einfach was er will. Kümmert sich keinen Deut um die Meinung der Charttechnker. Genau wie ich.