Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nachgerechnet Beim Gewinnsparen gewinnt (fast) immer die Bank

„Erteilen Sie Ihrem Glück einen Dauerauftrag“, werben Sparkassen und Volksbanken für das Gewinn- oder PS-Sparen. Der Verkauf von Hoffnung spielt den Instituten Milliarden ein. Doch die Rendite der Sparer ist negativ.
14 Kommentare

Nachgerechnet: Verlustreiches Gewinnsparen

DüsseldorfEinen funkelnagelneuen Peugeot 207 Tendance 95 Vti hat Bernd M. aus Ottweiler gewonnen. Er hat bei seiner Sparkasse Neunkirchen mit nur zwei Losen den Hauptgewinn gezogen. Neben dem neuen Auto hat er jetzt noch acht Euro mehr auf dem Sparbuch. Bernd M. ist einer von schätzungsweise 20 Millionen Gewinnsparern in Deutschland.

Gewinnsparen, das ist eine Kombination aus Sparen und Lotterie, wie sie alle Sparkassen und Volksbanken anbieten. Mit fünf Euro ist der Bankkunde dabei: Vier Euro gehen aufs Sparbuch, einer in die Lotterie. Zweck ist die „Pflege und Förderung des Spargedankens“, steht etwa in der Satzung des Sparverein Saarlands, der das Gewinnsparen für die regionalen Banken organisiert. Doch genau gerechnet, ist es ein „Verlustsparen“.

Zum Beispiel bei der Sparkasse Aachen: 250.000 Euro kann man da Monat für Monat beim „PS-Sparen“ gewinnen, wie das bei den Sparkassen heißt. Leider müsste ein Kunde im Schnitt 830.000 Jahre lang jeden Monat ein neues Los kaufen, bis er gewinnt. Aber es gibt ja auch kleinere Gewinne ab 2,50 Euro, und dort sind die Chancen deutlich besser. Im Schnitt werden 55 Cent je eingesetztem Euro wieder ausgeschüttet. Und 25 Cent gehen an einen guten Zweck. Doch geht es hier um Lotterie, oder um das Sparen?


Auf den Sparanteil zahlt die Sparkasse Aachen nur 0,4 Prozent Zins im Jahr. Das ist sehr billiges Geld für die Sparkassen. Sie verkaufen bundesweit jährlich etwa 280 Millionen Lose, damit fließen ihnen über das PS-Sparen mehr als eine Milliarde Euro Geld zu. Ähnlich dürfte die Bilanz bei den Volksbanken aussehen. Der Kunde aber bucht ein Verlustgeschäft. Kauft er jeden Monat ein Los, bekommt er 0,4 Prozent Zinsen auf vier gesparte Euro, verliert aber im Schnitt 45 Prozent des fünften Lotterie-Euros. Das bedeutet für die vielen Millionen Gewinnsparer durchschnittlich eine Verlustrate on 16,3 Prozent ihres Einsatzes im Jahr. Nun ja, was sind denn schon fünf Euro im Monat? Ein einfacher Cappuccino kostet doch schon drei.

Besonders riskant ist die Kombination mit Altersvorsorge
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

14 Kommentare zu "Nachgerechnet: Beim Gewinnsparen gewinnt (fast) immer die Bank"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich bin auf diesen Artikel gekommen, weil ich im Internet nach Erfahrungen mit "Sparen und Gewinnen" suchte.
    Ich schätze das Handelsblatt sehr und lese es beruflich. Ich bin kein Freund von Banken, das steht ausser Frage. In diesem speziellen Fall empfinde ich die richtung des Artikels ebenfalls falsch - hier geht es nicht um Finanzplanung, sondern um Spass, denn wir sprechen über Kleinstbeträge. Ich habe 20 Lose gekauft und es ist mir den Spass wert, einmal im Monat die Zahlen zu begutchaten ob ich vielleicht gewonnen habe - Lotto hingegen war unter Betrachtung von Einsatz und Gewinn deprimierend. Zusätzlich ist es nett, dass am Ende des Jahres die immer wieder überraschende Ausschüttung des Sparbetrags kommt, was in keiner Finanzplanung enthalten war und meist einem ordentlichen Paar Schuhe o.ä. dient ^^

  • Ich denke, dass jedem bewusst ist, (oder sein sollte) dass die Teilnahme beim PS-Gewinnsparen (wie Sie alle ja auch sagen) eine Lotterie ist. Es beschwert sich ja auch keiner darüber dass man beim Lottospielen keine Rendite hat... Und so unwissend sollte in der heutigen Zeit keiner mehr sein um soetwas als Altersvorsorge zu sehen!

  • .. aber die Rendite bei einem Gewinn wäre beachtlich. Der Lotterieeinsatz ist für mich kein Verlust.

  • Ist ja faszinierend, wieviele Leute sich hier gleich angegriffen fühlen, wenn mal ein Produkt kritisch beleuchtet wird. Da werden gleich Milliardenhilfen an Zockbuden hervorgeholt, statt einfach mal zu ertragen, dass ein Produkt hinterfragt wird. Haben Sparkassen und VR Banken - Mitarbeiter etwa "Das Gute" für sich gepachtet, nur weil größere Banken auch größeren Ärger machen? Ich denke nicht.

  • Gemach, gemach. Wenn Sie Lotto spielen, spielen Sie Lotto.
    Wenn Sie spenden, spenden Sie. Aber Altersvorsorge mit Lotto zu verquicken vernebelt vielleicht ein wenig den Blick auf Rendite und echte Chancen. Und wer wettert schon gegen ein Produkt, das auch noch einem guten Zweck dient? Das Gewinnsparen ist jedenfalls eine geniale Marketingidee. Ob es eine gute Altersvorsorge ist, ist die zweite Frage.

  • Ach wie schön, wieder was zum darauf rumreiten was die Banken alles für böse Sachen anbieten.
    Über den Hintergrund am Gewinn - oder PS-Sparen teilzunehmen steht recht wenig. Ich habe mir mal den Artikel geschnappt und mich bei meiner Hausbank über Gewinnsparen informiert:
    "So konnten allein im Jahr 2011 über 4,3 Millionen Euro an Spendengelder in Baden-Württemberg vergeben werden"
    Und jetzt warte ich auch noch darauf was von der staatlichen Lotto-Gesellschaft gespendet wurde...

  • Hier werden wohl die Tatsachen komplett verdreht: Genossenschaftsbanken und Sparkassen die ohne Milliarden-Hilfen durch die Krise gekommen sind, sind die Bösen (was ist mit den Millionensummen, mit denen gemeinnützige Einrichtungen unterstützt werden???) und die Zockerbuden, die mit Rohstoffspekulationen für Hunger in der 3. Welt sorgen werden für ihren tollen (aber absolut unrealistischen) Tagesgeldkonditionen gelobt???
    Da herrscht bei den Redakteuren die reinste Heuschreckenmentalität und das ist eine Schande für so ein renomiertes Blatt wie das Handelsblatt! Sie tragen damit auch ihren Teil dazu bei, dass wir in die nächste Finanzkrise kommen. Und diese wird dann mit Sicherheit sehr weitreichenden Folgen, vor allem für "den kleinen Mann", haben.

  • Das HB wollte mal zeigen wie man richtig "Bankwetten" und "Banklotto" spielt? Ist ja ansonsten JP&Morgan vorbehalten?
    :)

  • @ Anonymer Benutzer: Micha: Starke Leistung! Danke für eine normale Ansicht.

    Ich kann kaum glauben, was ich hier für einen Populismus im HANDELSBLATT lese. Wer solche Artikel - voller Halbwahrheiten - lesen möchte, wechselt zur Bild.

    Mich würde sehr interessieren, was der Verbraucherschutz zum letzten Absatz sagen würde! Irgendwann habe ich auch schon einmal in einer Zeitung gelesen, dass die bösen Aktien auch nichts für den Sparer wären...

  • Liebes Handelsblatt! Wann kommt den der Artikel übers Lotto spielen. Da "verliert" man schließlich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit seinen gesamten Einsatz...... Bei allem Respekt, aber so einen besch...eidenen Artikel hab ich hier noch nie gelesen. Milchmädchenrechnung ist da noch sehr, sehr human ausgedrückt.

    Haben Sie sich mal erkundigt, wie viele Vereine, kirchliche Institutionen usw. von dem einen Euro Einsatz regional unterstützt werden??? Lesen Sie mal Zeitung!

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%