Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nachhaltige Investments Wertpapieraufseher fordern Regeln gegen „Greenwashing“

Immer mehr Anleger stützen sich auf diese Ratings, um Gelder nachhaltig zu investieren. Um Investoren zu schützen, fordern Wertpapieraufseher schärfere EU-Regeln.
15.12.2020 - 10:30 Uhr
Immer mehr Anleger wollen mit gezielten privaten Investments nicht nur Rendite erzielen, sondern auch Nachhaltigkeit fördern.
Eine Photovoltaik-Anlage in Stadelhofen in Bayern

Immer mehr Anleger wollen mit gezielten privaten Investments nicht nur Rendite erzielen, sondern auch Nachhaltigkeit fördern.

London Die Wertpapieraufseher in Frankreich und den Niederlanden fordern angesichts der wachsenden Bedeutung nachhaltiger Investments schärfere EU-Regeln. Diese seien notwendig, um unzutreffende Behauptungen zu verhindern, dass Investitionen nachhaltig und klimafreundlich seien, erklärten die beiden Behörden am Dienstag. Kritiker von Nachhaltigkeitsratings fürchten, dass fehlende Regeln diesem sogenannten „Greenwashing“ Tür und Tor öffnen.

Mehrere Anbieter haben sich auf Nachhaltigkeitsratings spezialisiert, die Unternehmen anhand von Kriterien für Umweltschutz, Sozialstandards und guter Unternehmensführung (ESG) bewerten. Immer mehr Anleger stützen sich auf diese Ratings, um Gelder in nachhaltige Investmentprodukte zu stecken. Doch die Nachhaltigkeitsratings seien weitgehend unreguliert, beklagten die französische Wertpapieraufsicht AMF und ihr niederländisches Pendant AFM in einer gemeinsamen Mitteilung.

Ein Regelwerk sollte die Fehlallokation von Investitionen und Greenwashing verhindern sowie Investoren schützen. Zudem solle die europäische Wertpapieraufsicht Esma der zuständige Regulierer für die Anbieter von Nachhaltigkeitsratings werden, forderten die beiden Behörden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Nachhaltige Investments - Wertpapieraufseher fordern Regeln gegen „Greenwashing“
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%