Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neues Buch von Gottfried Heller Ein flammendes Plädoyer für die Aktie

Gottfried Heller sagt, je länger man in Aktien anlegt, desto geringer wird das Risiko. Diese und andere Weisheiten schreibt er in seinem neuen Buch.
Kommentieren
Der Autor macht sich intensiv für eine bessere Aktienkultur stark.
Gottfried Heller

Der Autor macht sich intensiv für eine bessere Aktienkultur stark.

Düsseldorf Eigentlich könnte Gottfried Heller ganz entspannt seinen Ruhestand genießen. Seine Anteile an der Vermögensverwaltung Fiduka, die er einst mit dem legendären Börsenaltmeister André Kostolany gegründet hatte, hat er längst an seine Mitarbeiter abgegeben.

Doch auch mit über 80 treibt ihn seine große Leidenschaft, die Börse, noch immer um. Regelmäßig tritt er auf Börsentagen auf und trommelt für eine bessere Aktienkultur. Er schreibt Kolumnen und Kommentare, pflegt eine eigene Homepage samt regelmäßigem Newsletter. Und er hat wieder ein Buch geschrieben. 

„Die Revolution der Geldanlage. Wie Sie mit einfachen Methoden erfolgreich investieren“ ist – wenig überraschend – ein flammendes Plädoyer für die Aktie. Hellers Argumente für diese Anlageform sind nicht neu, aber deshalb nicht weniger treffend und wichtig.

Das Wichtigste: Aktien sind die renditestärkste Anlage überhaupt, wenn Anleger langfristig investieren, ihr Engagement breit streuen – Heller ist großer Fan von börsengehandelten Indexfonds (ETFs), die einen Index wie den Dax eins zu eins abbilden – und in turbulenten Zeiten nicht die Nerven verlieren. Wer langfristig anlegt, kann Crashs locker aussitzen, so Heller. 

In seinem Buch erinnert er sich an den Absturz des amerikanischen Dow Jones am 19. Oktober 1987. Wie „ein Blitz aus heiterem Himmel“ fiel der Index an einem einzigen Tag um 23 Prozent. André Kostolany sei nach dem Crash von einem Journalisten gefragt worden, wie viel Geld er verloren habe. Seine trockene Antwort: „Wieso? Ich habe ja nicht verkauft?“

So denken Langfristanleger. Es ist erwiesen: Je länger der Anlagezeitraum, desto geringer das Verlustrisiko. Nach 13 Jahren verschwindet es sogar ganz – allen Turbulenzen und Crashs zum Trotz. Das zeigt das Rendite-Risiko-Dreieck des Deutschen Aktieninstituts (DAI).

Es gibt viele Argumente für Aktien. Heller kennt sie alle. Warum die Deutschen auch in Zeiten, in denen Geld keine Zinsen mehr bringt, ihrer extrem konservativen Geldanlage treu bleiben und Aktien meiden, kann auch er weder verstehen noch erklären.

Heller räumt auf mit dem Vorurteil, die Deutschen seien so reich. Im internationalen Vergleich stimmt das nämlich mit Blick auf die Privatvermögen gar nicht, wie die jährlichen Wealth Reports großer Versicherungen und Vermögensverwalter zeigen. Schlimmer noch: Die Vermögen im Ausland wachsen viel schneller als hierzulande. Und das liegt vor allem daran, dass die Aktienquoten in vielen anderen Ländern deutlich höher sind als bei den sparfreudigen Deutschen. 

Das sollte sich schleunigst ändern. Dafür kämpft Heller auch mit seinem Buch. Für ihn sind börsengehandelte Indexfonds die „Revolution der Geldanlage“ – so auch der Titel seines neuen Buches. Sie seien die „Demokratisierung der Geldanlage“ und würden Sparern „ungeahnte Möglichkeiten“ bieten, ihr Geld risikoarm und gleichzeitig ertragsstark anzulegen. 

Für Heller sind ETFs eine „bahnbrechende Innovation“ im Finanzbereich und durch den technologischen Fortschritt seien Instrumente und Bedingungen geschaffen worden, die Anleger beim Investment – vor allem in Aktien – auf Augenhöhe mit Banken und anderen Investmentprofis bringen würden. 

Und wenn nur wenige Fonds mehr Rendite bringen als der Index, und das zeigen Untersuchungen immer wieder, sollte man als Anleger lieber gleich auf den Index setzen, ist die Botschaft des ehemaligen Vermögensverwalters. Zumal ETFs Anlegern einen „unschlagbaren Kostenvorteil“ bieten und das Risiko breit streuen, so Heller. 

Er erläutert die verschiedenen Anlagemöglichkeiten. Nennt Argumente für und gegen die Einmalanlage, erklärt die Vorteile von Sparplänen und setzt sich ausführlich mit dem Vermögensaufbau fürs Alter auseinander. Das letzte Kapitel befasst sich detailliert damit, „wie Sie die Revolution der Geldanlage am besten nutzen“. Heller nennt Beispiele, wie Anleger ein ETF-Portfolio und Sparpläne zusammenstellen könnten und definiert Bausteine für ein erfolgreiches ETF-Portfolio. 

Ein Buch, für Börsenneulinge und langjährige Aktionäre gleichermaßen, leicht verständlich und mit vielen persönlichen Erinnerungen – auch an den große André Kostolany – gespickt. 

Gottfried Heller: Die Revolution der Geldanlage. Wie Sie mit einfachen Methoden erfolgreich investieren. 
ISBN: 3959720785 
Preis: 19,99 Euro

Finance Briefing
Startseite

0 Kommentare zu "Neues Buch von Gottfried Heller: Ein flammendes Plädoyer für die Aktie"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote