Niedrige Zinsen "Es gibt keine konservative Geldanlage mehr“

Die Deutschen müssen ihre Geldanlage überdenken. In Zeiten historisch niedriger Zinsen führt an Aktien kein Weg vorbei, ist Josef Kaesmeier überzeugt. Der Chefvolkswirt von Merck Finck über Wege aus dem Anlagenotstand.
12 Kommentare
Josef Kaesmeier ist Chefvolkswirt und Direktor bei Merck Finck & Co..

Josef Kaesmeier ist Chefvolkswirt und Direktor bei Merck Finck & Co..

Der Dax steigt und steigt, hat gerade sogar ein Fünfjahreshoch erreicht. Wenn man sich die Märkte anschaut, könnte man meinen, die Krise sei vorbei….
Wir spielen aber nur, dass die Krise vorbei ist. Die Ankündigung von EZB- Präsident Mario Draghi im vergangenen Sommer, den Euro um jeden Preis zu retten, hat gereicht, um jegliche Bedenken über Bord zu werfen. Krise ade, im Ernstfall wird Draghi schon zahlen.

Seite Super Marios vollmundiger Ankündigung gab es aber keinen neuen Ernstfall…
Noch nicht. Aber irgendwann wird Draghi liefern müssen. Wir werden den Ernstfall erleben, ganz sicher.

Wie wird der aussehen?
Vielleicht erwischt es Spanien. Das Land ächzt unter einer extrem hohen Arbeitslosigkeit, die Banken sind noch immer in einer extrem schwierigen Situation. Vielleicht kommt das Land also nicht darum herum, unter den Rettungsschirm zu schlüpfen. Auch Italien könnte zum Problem werden – je nachdem, wie die Wahlen ausgehen.

Nach dem Super-Börsenjahr 2012 rechnen Sie also mit einem schwachen Börsenjahr?
Auch 2012 haben wir einige Verwerfungen erlebt. Nach einem fulminanten Jahresauftakt ging es erst einmal wieder abwärts, bevor die Märkte durchgestartet sind. Diese hohe Volatilität wird uns erhalten bleiben. Aber Draghi wird das Problem schon lösen.

Klingt ein bisschen ironisch?
Na ja, wir begnügen uns damit, unsere Probleme zu lösen, indem wir die Märkte mit Liquidität fluten. Aber das löst die Probleme nicht, das verschiebt sie nur. Damit gewinnen die Regierungen in den südeuropäischen Krisenländern natürlich Zeit, um ihre strukturellen Probleme anzupacken. Aber das müssen sie dann natürlich auch tun: Anpacken!

Die Devisenmärkte haben mich Demut gelehrt
Seite 123456Alles auf einer Seite anzeigen

12 Kommentare zu "Niedrige Zinsen: „Die konservative Geldanlage gibt es nicht mehr“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • zuschreiben ?

  • sehr richtig dargestellt, aber wie entkomme ich den Verkaufsspezialisten der Banken?

  • An dieser Stelle würde ich gerne den Artikel von Herrn Vontobel angeben: http://www.oekonomenstimme.org/artikel/2011/03/die-mutter-aller-finanzkrisen-zu-hohe-unternehmensgewinne/
    „Der Boom der toxischen Kredite ist die realwirtschaftliche Folge der Überschüsse im Unternehmenssektor und der damit verbundenen schiefen Verteilung der Haushaltseinkommen. Schuldverhältnisse und Kredite entstehen in der Realwirtschaft, sie werden nicht vom Bankensektor aus dem Nichts geschöpft. Die tiefen Zinsen wurden nicht von den Nationalbanken künstlich hergestellt, sondern sind Folge eines Anlagenotstands: Weil sich die Unternehmen mit ihren tiefen Löhnen gegenseitig die Nachfrage kaputt gemacht haben, mussten sie ihre Überschüsse zwangsweise auf den Kapitalmärkten anlegen – und dort die eine oder andere Blase auslösen.“
    Eine Alternative wäre das Konzept Helikopter Money:
    http://www.economicshelp.org/blog/5937/economics/helicopter-money-drop/
    Leider wird dieses Konzept nicht durchsetzbar sein, weil die wohlhabenden Leute an Macht verlieren wenn Inflation die Schulden abbauen würde.

  • Viele Wahrheiten sehr klar ausgesprochen.
    Eine gute Strategie für alle Anleger.

    Aber mit welcher bank kann ich diese Thesen frei von Verkaufszwängen so umsetzen?

    Harry Richter

  • Bisher haben noch alle Volkswirte mit ihren Voraussagen schief gelegen. Trau dir nur selbst.
    Dass Aktien von gut geführten Unternehemn die sicherste (inflationsgesicherte) Geldanlage sind, ist ja wohl eine Binsenweisheit.
    Bei der Diskussion über die Geldmenge wird meist übersehen, dass das meiste Geld, das gedruckt wird (wenn es überhaupt gedruckt wird) garnicht im Wirtschaftkreislauf ankommt. Deswegen ist die Inflation ja ja so niedrig.

  • Lerne erstmal fehlerfrei Deutsch zuschreiben !

  • Anmerkung zu den netten Tipps zwischen den Zeilen, zu: “Ist mein Geld auf der Bank sicher?“

    Auch wenn HB sich meist um Ehrlichkeit bemüht: Der Hinweis auf die gesetzliche Einlagensicherung bis 100.000 EUR bei einer großen Bankenpleite klammert die Wahrheit aus.

    Eine echte Bankenpleite übersteht das System nicht! Den 35 Billionen Guthaben stehen nur 800 Milliarden echtes EZB-Bargeld gegenüber. Deshalb sind in einem Pleitenszenario für jeden EUR Guthaben nur 4-5 Cent auszahlbar. Eine Politik, die etwas anderes verspricht, spricht die Unwahrheit – wie übrigens schon so oft in der Vergangenheit. Wir erinnern uns hierzu ans Merkels beiläufige Gegenfrage bei Jauch, auf die Frage ‚ob die Sparguthaben sicher‘ seien „Wollen sie einen Bankrun auslösen?“.
    Alle Leute, die nur halbwegs Bescheid wissen, horten deshalb jede Menge Bargeld in ihren versicherten Schließfächern, anstatt weiterhin ihrer Bank dieses Geld für ein mehr oder weniger vages Guthabenversprechen "zu leihen“, um dabei für einen Zinssatz nahe Null ein überflüssiges Risiko einzugehen.

  • Jeder muss sein individuelles Verhältniss zwischen Anleihen und Aktien finden. Am besten bewährt hat sich seit Jahrzehnten in Niedrigzinsphasen wie derzeit den Schwerpunkt auf Aktien zu legen und nach mindestens 1-jährigen deutlichen Zinssteigerungen auf Anleihen umzuschichten. Eigentlich ganz einfach. Nur das Rauschen der täglichen Wirtschaftsprognosen trübt den Blick.

  • Geld hat nur einen Scheiwert, wird aus der Luft heraus in das illusionäre Dasein gedruckt und größtenteils nur virtuell abgespeichert...
    Die Menschen sind wie naive Schafe und lassen sich für dumm verkaufen - weil sie dumm sind !?
    Es ist unglaublich was sich hier auf diesem Planeten abspielt - in allen !!! Berichen

  • ...tja, Geld alleine macht halt nicht glücklich... ...es gehören noch Immobilien, Edelmetalle und Wertpapiere dazu... ;-)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%