Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ökonomen rechnen erst im Herbst mit einer Leitzinserhöhung Banken kürzen Zinsen für Tagesgeld

Zwischen den Zinsen am Geldmarkt und den Sätzen für Tagesgeld herrscht zurzeit eine für Kontensparer unangenehme Asymmetrie: Während die Konditionen am Geldmarkt den langfristigen Zinsen hinterher laufen und ein wenig steigen, haben Banken die Sätze für das Tagesgeld im Februar weiter gesenkt.

rez FRANKFURT/M. Immerhin ein Sechstel der von der unabhängigen Finanzberatung FMH beobachteten Banken und Sparkassen hat die Zinssätze im Mittel um 0,1 Prozentpunkte herunter genommen. Und das, obwohl ein Kunde hier durchschnittlich ohnehin nur noch 1,9 Prozent Zinsen im Jahr bekommt.

Die besten Konditionen für Festgeld (PDF-Format)

Die besten Konditionen für Tagesgeld (PDF-Format)

„Die Banken sehen derzeit sogar noch weiteren Spielraum nach unten“, sagt Sigrid Herbst von der Finanzberatung FMH. Denn die Kunden hielten ihr Geld derzeit auf Tagesgeldkonten fest und warteteten ab, ob sich der Anstieg bei den Zinsen verfestige. Dass die kurzfristigen Zinsen weiter anziehen, erwarten Zinsstrategen allerdings nicht. Ökonomen rechnen, wenn überhaupt, erst im Herbst mit einer Leitzinserhöhung der Europäischen Zentralbank.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen