Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Depotgebühr? Das muss nicht sein. Bei Online-Brokern sind Wertpapierdepots viel günstiger als bei Filialbanken oder Sparkassen. Ein Vergleich der besten Broker für verschiedene Anlegertypen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dass Online-broker wesentlich preiswerter als Banken und Sparkassen sind, ist eine Banalität. Wesentlich interessanter ist die Frage, ob es sich wirklich lohnt, das Depot bei der Bank zu einem Online-broker zu transferieren.

    Das kommt darauf an. Wenn die Bank nur Gebühren abbucht und ansonsten keine Leistungen erbringt, sollte man Adieu sagen.

    Aber es gibt auch andere Fälle. Ich habe bei meiner Bank seit langen Jahren einen erfahrenen Berater, der über sehr viel know how verfügt. Er gibt mir ab und zu einen Anlagetipp, der Jahr für Jahr hohe Erträge einbringt. Weil dem so ist, gehe ich mehrmals im Jahr mit ihm in ein gutes Lokal und zahle die Bankgebühren gerne.

Mehr zu: Online-Broker - Depots für wenig Geld