Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Privatbank-Musterdepot Gute Aussichten bei der Deutschen Post

Drei Manager, drei Konzepte, drei Portfolios: Die Musterdepots zeigen, wie man den Markt schlagen kann. Stratege Torsten Johannsen setzt auf höhere Portogebühren.
Kommentieren

Das Privatbank-Depot: Torsten Johannsen, Otto M. Schröder Bank

Torsten Johannsen

Volatile Zeiten an den weltweiten Aktienmärkten – seit einer Woche bewegt sich auch der Dax in einer größeren Spanne zwischen 12.198 und 11.844 Punkten. Kritische Äußerungen des amerikanischen Präsidenten zu Handelszöllen gegen China trafen auf eine charttechnisch überkaufte Situation. Viele Anleger konnten dadurch Gewinne mitnehmen. Solange die 200-Tage-Linie des Dax (11.660 Punkte) nicht signifikant unterschritten wird, sind wir jedoch nicht besorgt.

Die Aktie der Deutschen Post aus unserem Privatbank-Depot zeigte eine uneinheitliche Kursentwicklung. Aktuell notiert sie bei 28,70 Euro. Nach Veröffentlichung der Ergebnisse des ersten Quartals verlor der Kurs 1,5 Prozent – verglichen mit dem Kurs zu Jahresbeginn freuen wir uns jedoch über einen Kursgewinn in Höhe von 20 Prozent. Wir setzen auf die Erholung des Paket- und Briefgeschäfts durch die höheren Portogebühren.

Grafik

Die Regeln der Depots

Die Musterdepots veranschaulichen aussichtsreiche Anlagestrategien und geben Anregungen, mit denen Investoren ihre Renditeziele erreichen können. Im Vordergrund steht nicht ein Wettbewerb zwischen den drei Portfolios, sondern vielmehr die Nachvollziehbarkeit und Transparenz der Anlageentscheidungen für den Leser. Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn, am Freitag, dem 31. Januar 2014, wurden mindestens fünf Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, wann sie investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,25 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern.

Die Beiträge stellen keine Anlageberatung dar, insbesondere geben sie keine Empfehlung zum Kauf der genannten Wertpapiere. Sie sollen einen Anreiz zum Nachdenken und zur Diskussion über Marktentwicklungen und Anlagestrategien geben.

Die vollständigen Depots finden Sie hier: Handelsblatt-Depot, Social-Trading-Depot, Privatbank-Depot.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Privatbank-Musterdepot - Gute Aussichten bei der Deutschen Post

0 Kommentare zu "Privatbank-Musterdepot: Gute Aussichten bei der Deutschen Post"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.