Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Privatbank-Musterdepot Wie Politik die Börse beeinflusst

Drei Manager, drei Konzepte, drei Portfolios: Die Musterdepots zeigen, wie man den Markt schlagen kann. Stratege Johannsen beschäftigt sich mit zwei Börsenweisheiten.
1 Kommentar

Das Privatbank-Depot: Torsten Johannsen, Otto M. Schröder Bank

Torsten Johannsen

Sind Börsenweisheiten wahr oder unwahr? „Sell in may and go away“ – dies gilt, gemessen am Dax, wohl auch in diesem Jahr. Zumindest haben Investoren bislang nichts falsch gemacht, sollten sie Aktien verkauft haben. Erst an den letzten drei Börsentagen im Mai fiel der Dax unter 12 000 Punkte, aktuell liegt er knapp über dieser Marke.

„Politische Börsen haben kurze Beine“ lautet eine andere Regel, die in diesen Tagen nur bedingt zutrifft. So wird sich zwar die Veränderung an der Spitze der SPD wohl nur dann an der Börse auswirken, wenn in der Folge die Große Koalition keinen Bestand mehr haben sollte. In den USA hingegen sorgt Donald Trump mit regelmäßigen Tweets zur Zinspolitik der Fed oder zum Handelsstreit sehr wohl dafür, dass an den Weltbörsen Gewinne mitgenommen werden und Investoren sich mit neuen Engagements zurückhalten. Daher könnte sich die Politik diesmal durchaus länger auf die Börse auswirken. Wir halten daher weiter unser Pulver trocken.

Grafik

Die Regeln der Depots

Die Musterdepots veranschaulichen aussichtsreiche Anlagestrategien und geben Anregungen, mit denen Investoren ihre Renditeziele erreichen können. Im Vordergrund steht nicht ein Wettbewerb zwischen den drei Portfolios, sondern vielmehr die Nachvollziehbarkeit und Transparenz der Anlageentscheidungen für den Leser. Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn, am Freitag, dem 31. Januar 2014, wurden mindestens fünf Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, wann sie investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,25 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern.

Die Beiträge stellen keine Anlageberatung dar, insbesondere geben sie keine Empfehlung zum Kauf der genannten Wertpapiere. Sie sollen einen Anreiz zum Nachdenken und zur Diskussion über Marktentwicklungen und Anlagestrategien geben.

Die vollständigen Depots finden Sie hier: Handelsblatt-Depot, Social-Trading-Depot, Privatbank-Depot.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Privatbank-Musterdepot - Wie Politik die Börse beeinflusst

1 Kommentar zu "Privatbank-Musterdepot: Wie Politik die Börse beeinflusst"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sehr geehrter Herr Johannsen,

    das Sprichwort "sell in May..." gilt doch wohl für die Monate Mai bis September. Weil dem so ist erscheint es mir entschieden zu früh, schon heute Bilanz ziehen oder eine Vermutung treffen zu wollen.

Serviceangebote