Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Geldanlage

Einige Geldanlagen können das Depot bei Minuszinsen sogar belasten.

(Foto: Stone/Getty Images)

Private Geldanlage So sollten Anleger auf den Minuszins reagieren

Die Suche nach beständigen Geldzuflüssen ist mühsam geworden. Aber einige Mischfonds schütten ihre Einnahmen regelmäßig aus. Eine Chance für Anleger.

Frankfurt Die Welt ohne Zins bereitet Anlegern wachsende Kopfschmerzen. Erstklassige Bonds wie Bundesanleihen bringen sogar Verluste ins Depot. Und diese Strafzinsen werden immer höher. „Wer trotzdem noch regelmäßige und einigermaßen verlässliche Einnahmen sucht, der hat es schwer – ausschüttende Mischfonds sind eine Alternative“, sagt Martin Fechtner, Experte bei der Researchfirma Scope Analysis. Er erkennt: „Einige bieten vier Prozent an jährlichen Auszahlungen, manche etwas mehr.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Private Geldanlage - So sollten Anleger auf den Minuszins reagieren

Serviceangebote