Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Profi-Anlageempfehlung Mit kühlem Kopf in die Konjunkturflaute

Trotz der zunehmenden Unsicherheiten der Weltwirtschaft können Anleger am Aktienmarkt solide Renditen einfahren, etwa bei Nahrungsmitteln und hochwertigen deutschen Konzernen. Langfristig anlegen, rät Holger Schroeder.
  • Holger Schroeder
5 Kommentare
Holger Schroeder von Hauck & Aufhäuser rät zu soliden und langfristigen Anlagen, zum Beispiel Aktienkäufe von großen deutschen Spitzenfirmen. Quelle: PR

Holger Schroeder von Hauck & Aufhäuser rät zu soliden und langfristigen Anlagen, zum Beispiel Aktienkäufe von großen deutschen Spitzenfirmen.

(Foto: PR)

FrankfurtVor allem negative makroökonomische Szenarien drücken derzeit auf die Stimmung der Anleger. Immer mehr Marktteilnehmern wird bewusst, dass sich die Staatsschuldenkrisen in den USA und in Europa nicht kurzfristig lösen lassen. Nachdem anfangs nur die wirtschaftlichen Leichtgewichte Europas im Visier der Ratingagenturen und der Investoren standen, wird mittlerweile auch die Bonität großer Staaten hinterfragt. Erschwerend kommt die Gefahr einer erneuten Rezession hinzu.

Ungeachtet dieses negativen makroökonomischen Umfelds bieten Aktien aufgrund der zuletzt heftigen Kurskorrekturen langfristig orientierten Anlegern gute Renditeperspektiven. Allerdings sollten die ungelösten Staatsschuldenkrisen und Rezessionsgefahren bei der Titelselektion unbedingt berücksichtigt werden. Solange unklar ist, wie hoch der Abschreibungsbedarf bei Staatsanleihen ist, sind vor allem Finanzwerte mit einem hohen Maß an Unsicherheit behaftet.

Zwar scheint ein Rückfall der Weltwirtschaft in eine erneute Rezession immer noch vergleichsweise unwahrscheinlich. Es zeichnet sich aber zunehmend eine spürbare Abkühlung der globalen Konjunktur ab. Deshalb sind weniger zyklische Aktien zum Beispiel aus den Bereichen Nahrungs- und Haushaltsmittel empfehlenswert. Auch Aktien mit einer ausgeprägten geografischen Diversifikation und/oder einer hohen Dividendenrendite sind langfristig ein Kauf. Obwohl es sich bei VW um ein konjunktursensibles Unternehmen handelt, ist die Aktie auf dem derzeitigen Kursniveau ausgesprochen attraktiv. Kaum ein Autobauer ist in Bezug auf seine geografische Präsenz und seine Produktpalette so breit aufgestellt wie die Wolfsburger.

Eine überzeugende Dividendenstory liefert dagegen die Deutsche Telekom. Unternehmenschef René Obermann verspricht für die kommenden Jahre eine Dividende von 0,70 Euro je Aktie. Die entsprechende Dividendenrendite von deutlich mehr als acht Prozent ist rekordverdächtig. Ab Oktober beginnen die Unternehmen, über die Ergebnisse des dritten Quartals zu berichten. Spätestens dann könnten die negativen Makrodaten wieder in den Hintergrund treten. Schließlich zeigten sich die Unternehmen selbst bislang spürbar zuversichtlicher als Analysten und Investoren.

Die Anlageempfehlung spiegelt die Einschätzung des Autors wider. Sie ist keine Empfehlung der Redaktion.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Profi-Anlageempfehlung - Mit kühlem Kopf in die Konjunkturflaute

5 Kommentare zu "Profi-Anlageempfehlung: Mit kühlem Kopf in die Konjunkturflaute"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Passend dazu die Deka-Werbung oberhalb des Artikels. Die (aber nicht nur diese Fondsgesellschaft) haben mit dazu beigetragen, dass die Aktienkultur und das (Aktien-) Fondssparen in Deutschlandendgültig im Arsch sind! Das 3. Mal innerhalb von wenigen Monaten werden die Gewinne von Jahren pulverisiert. Man versucht ja immer nur besser als die Benchmark zu sein. Und - 39 % beim Fonds statt - 40 % beim Index ist nun mal richtig toll. Vielleicht gibt es dann noch eine Performance-Fee (bei Deka-Aktienfonds allerdings ausgeschlossen). Und der Herr Schröder spricht eine Kaufempfehlung für die Telekom aus. Fast alle Bankerempfehlungen sind Kaufempfehlungen! Da das Ansehen von Schröder von der "renommierten Investmentbank" Hauck&Aufhäuser (mehr bekannt durch das Führen illegaler Parteispendenkonten der CDU) und seinen Kollegen ohnehin auch auf FDP-Niveau angelangt sind, dürfte sich der durch solches Geschwätz ausgelöste Schaden in Grenzen halten.

  • Holger Schröder, den Namen sollte man sich merken, der hat's drauf, einfach genial was der sabbert.

  • Aber klar doch, keine Frage und es gibt sicher genügend Dumme, die das auch noch glauben, denn Gier macht Blind und Dumm obendrein.

  • Auf das Zitat "Ungeachtet dieses negativen makroökonomischen Umfelds bieten Aktien aufgrund der zuletzt heftigen Kurskorrekturen langfristig orientierten Anlegern gute Renditeperspektiven." kann man am besten mit einem anderen Zitat antworten:

    „auf lange Sicht sind wir alle tot“

    Allgemeine Trivialitäten, Pharma und Nahrung im Abschwung kaufen.. weil doch die weniger fallen ;-) Eine Frage habe ich doch - haben Sie sich mal den Chart der DTAG angesehen, also langfristig?

  • Toll, mal wieder eine Kauf-Empfehlung für die Telekom! Gibt es dafür einen Scheck aus Berlin? Die Bank ist ja für ihre Nähe zu bestimmten Parteien bekannt und wurde als kontoführende Bank bei illegalen Spendenkonten entlarvt. Als kürzlich die Nachricht über den wohl gescheiterten Verkauf der US-Tochter von T-Mobile kam, hat die Aktie innerhalb von Minuten mehr als die Jahresdividende verloren! Und obendrein wird die Dividende seit Jahren zum Teil aus der Substanz finanziert. Wie lange das wohl noch geht? In 10 Jahren wird es das Unternehmen in der jetzigen Form nicht mehr geben. Was soll also diese plumpe Empfehlung? Der Kurs kommt sowieso nicht mehr hoch, schließlich hat die KfW noch für Abermilliarden € Telekomaktien im Bestand. Herr Schröder, entweder Sie wissen das nicht oder Sie ignorieren solche Fakten. Für derartige Artikel ist das Handelsblatt die absolut falsche Plattform! Das ist Special Merchandising!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%