Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Robert Halver zur Zukunft der Börsen „Wir haben uns viel zu lange an billigem Geld gelabt“

Kapitalmarktexperte Robert Halver erklärt im Interview, warum die Börsianer derzeit jegliches Risiko scheuen – trotz der keineswegs schlechten Lage. Und er nennt die einzige mögliche Alternative zur laxen Geldpolitik.
15.02.2016 - 12:56 Uhr
Robert Halver, Kapitalmarktexperte der Baader Bank, im Handelssaal der Frankfurter Börse. Quelle: dpa
Robert Halver

Robert Halver, Kapitalmarktexperte der Baader Bank, im Handelssaal der Frankfurter Börse.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Robert Halver ist ein waschechter Rheinländer und behält trotz der aktuell schwierigen Lage an den Märkten dennoch seine rheinische Frohnatur. Unabhängig von seinen amüsanten Vergleichen, liegt der Leiter Kapitalmarktanalyse der Baader Bank mit seinen Prognosen oft richtig. Bereits vor einem Jahr glaubte er, das in den kommenden Monaten über eine Abschaffung des Bargeldes diskutiert werde.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Robert Halver zur Zukunft der Börsen - „Wir haben uns viel zu lange an billigem Geld gelabt“
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%